Montag, 4.August 2017 - morgens

Um 7.30 Uhr war Wecken - um 8.15 Uhr gab es Frühstück
Sheila hoffte das was vom Tisch fällt ^^
Babe auch ^^

Um 9 Uhr gab's wieder Kalle's Morgenansprache zum geplanten Tagesablauf

Man merkte ihnen schon die 6 Tage Ferienlager an ^^

und dann teilten wir uns wieder in Gruppen

Hier die "Anfänger" bei Helmut und Günther

und hier die Profis bei Johny und Mirko
und dann ging es um 10 Uhr endlich auf's Wasser

Auf den Fotos kommt es gar nicht so rüber, aber es ging so ein 4er Wind

und da mußten die Trainer am Wasser schon so manchen vorm abtreiben in den Schwimmsteg bewahren

und natürlich kam es auch immer mal wieder zu Kenterungen
Zuerst läßt man den Kids ja mal das aufstellen selber probieren
und sichert aus der Nähe
wenn dann aber der Mast aus seiner Halterung geht

haben sie alleine keine Chance mehr zum aufstellen

und die Trainerbesatzung greift ein

und dann wird halt am Ufer das Boot ausgeschöpft

und mit trockener Kleidung geht es wieder auf's Wasser

An dem Tag gab es richtige "Kentermeister" ^^

Da gab es vom Steg aus einiges zu beobachten

Die Trainer ließen nicht zu viele gleichzeitig raus

und immer wieder wird das An- und Ablegen am Steg geübt

Aber die Stimmung war sehr gelöst - alle hatten ihr Lehrgangsziel erreicht - im Praktischen ^^

Theorieprüfung kam erst am Nachmittag

Derweilen wurde in der Küche hart gearbeitet.

Das Mittagessen bekamen wir zwar Mittag

meist aus der Gastwirtschaft "Zur Eisenbahn" aus Muhr

nur am Freitag, zu unserem Geschetzelten

machten wir die 8 kg Nudeln und Spätzle selber

 

und das war schon eine Herausforderung

für unsere kleine Küche

 

und dann gab es um 12 Uhr zum Mittagessen Geschnetzeltes, Nudeln, Spätzle und gemischten Salat

und wieder hatten alle einen Bärenhunger ^^
Alle wollten im Schatten sitzen

Und dann begann nach der Mittagspause um 13.30 Uhr für die Anfänger

die theoretische Segelscheinprüfung

 Dazu mußten sie an 3 Stationen

Hier die Station "Knotenkunde"

Hier die Station "Vorfahrtsregeln"
YCAG-Ausbildungsleiter Helmut überwachte das ganze
und hier die Station "Bootskunde" bei Günther
Warteplatz bis wieder eine Station frei wurde
 
und alle anderen durften auf's Wasser
"Freies segeln in der Muhrer Bucht"
Profis unter sich beim fachsimpeln
und Stegwache Kalle
Stefan sorgte für die Sicherheit auf dem Wasser

und dann gab es um 15 Uhr "Kabatime" mit dem leckersten was die Küche zu bieten hatte

und wieder hatten alle einen Bärenhunger ^^
"Am Schluß ist's immer am schönsten" ^^

allerdings war dann Kalle ein kleiner Stimmungskiller

"Unsere Segelwoche geht langsam zu ende

und von jetzt bis 18.30 Uhr müssen wir alle Boote

reinigen und wieder aufräumen

Und alle müssen mithelfen !"

Der Hüttendienst räumte das Kabatimegeschirr noch weg
und an der Slipanlage begannen wir gemeinsam mit dem Boote putzen
Die Trainer begutachteten die Boote und räumten die sauberen gleich auf den Transporthänger
Gemeinsam macht die Arbeit am meisten Spaß

Hektoliterweise wurde dazu Seewasser geholt ^^

Johny, Mirko, Stefan und ihr Jugendteam organisierten den Abtransport ins Winterlager.

Bei so großen Veranstaltung versuchen wir jedes nur denkbare Boot flott zu bekommen -

unterm Jahr brauchen wir nicht so viele Boote am YCAG

Günther und seine Helfer kümmerte sich um die Übergabe der Opti's an den Nachbarverein ATSC
Unsere Jugendlichen sind wirklich

wahnsinnig fleißig

da kann und muß

man wirklich gar nichts sagen

 

 

 

  Chris, Tim und Mirko
 

Einige Boot blieben am YCAG, andere Boote kamen ins Winterlager

und wieder andere Boote wurden beim ATSC aufgestellt.

Der ATSC hatte in der Woche drauf seine Segelwoche,

und kein Verein alleine hat soviel dazu benötigtes Bootsmaterial.

Wir helfen uns da vorbildlich aus

Kleinere Reparaturen

wie hier die Mastsicherung

bei einem Topper

wurden sofort erledigt ^^

 
Motorboot putzen ist Männersache ^^

Probesitzen welcher besser ist ? ^^

Wo nehmen die Kids bloß die Energie her ^^

Der rechte ? ^^
Ein Boot nach dem anderen wurde sauber verladen

"Kurze Schaffenspause" ^^

beim zuschauen wie das Motorboot rausgeslippt wird

Sieht doch schon gut aus

Deren Segelwoche kann beginnen ^^

und weil bei uns wirklich Alle so toll mitgeholfen haben

und alles aufgeräumt war

gab es zum Abendessen um 19 Uhr zur Belohnung PIZZA

Im Vorfeld wurden die Kinder nach ihrem Geschmack gefragt

und so bestellt - es müßte also für Jeden genug nach seinem Geschmack dabei sein

Die Stimmung war gut
und unsere Arbeit erledigt
Vorstand Jochen besuchte uns

und Brigitte

Brigitte war viele viele Jahre die gute Seele unserer Segelwochen

Um 21.30 Uhr machten wir dann

unsere Nachtwanderung.

Allerdings auf Wunsch von dem müden Kalle

fuhren wir mit mehreren Autos

bis zur Vogelschutzzone

und liefen da aus los

Zuerst gab es eine Grusselgeschichte an der "Henkerseiche"

und dermaßen erschrocken ging es weiter zum Aussichtsturm in der Vogelschutzzone

wo wir ein bisschen Rast machten
und Kalle seine "Taxifahrer-Grusselgeschichte" erzählte

Der Rest des Rundganges durch die dunkle Vogelschutzzone war dann schon noch recht grusselig

überall lauerten "Gefahren" ^^

und wir waren froh das wir wieder lebend vollständig draußen waren ^^
"Kennt das Jemand - es ist stockfinster und plötzlich geht ein Fotoblitz an" ^^
und dann brachten uns die Autos wieder zu YCAG wo die Jugendlichen ihre Freizeit nutzten
Helmut und G6uuml;nther hatten derweilen ein Lagerfeuer anschüren lassen

Viele - vor allem die Jüngeren - gingen gleich ins Bett

den anderen gefiel es am Lagerfeuer schon noch lang

und während Sonja und Beate noch die Küche ordneten

schrieb Kalle daneben schon mal die Segelscheine für den nächsten Tag

Das war doch auch wieder ein wunderschöner Sommerurlaubstag

 

 

weiter ging es dann am Samstag