Vom 2. bis 8.August fand unsere Sommersegelwoche 2015 statt.

 

Nun aber ein paar Fotos von der Woche.

Bereits am Freitag trafen sich einige Jugendliche und Erwachsene um mit der Vorbereitung der Segelwoche zu beginnen.

 

Freitag, 31.Juli 2015 - nachmittags

Nico und sein Vater Lars entpackten den Anhänger vom letzten Wochenende.
Da machten Nico und sein Freund Christopher beim BLSV-Laser-Training am großen Brombachsee mit.
Danach holten sie mit dem leeren Anhänger die Topper aus unserem Winterlager.
Derweilen wurde auf der YCAG-Terrasse unser großes Mannschaftszelt aufgebaut
und so manches Zelt
Dann wurde sich in zwei Gruppen aufgeteilt. Die einen richteten weiter den Zeltplatz her
die anderen gingen zum Großeinkauf für die Woche
Ein netter Mitarbeiter des Supermarktes fuhr uns die Getränke Palettenweise vor die Tür ^^
Christopher  -  Kalle
Jana  -  Christopher
Getränke waren aber nicht das einzige - unendlich viele Lebensmittel mußten eingekauft werden
Kalle und Christopher haben den Wagen mit dem O-Saft im Laden vergessen ^^
Jana  -  Beate  -  Sonja
und danach im Vereinsheim, Schuppen, Küche, Küchen- und Kühlschränke verstaut werden
Nico, Lars, David und die anderen Jugendlichen hatten schon einiges an Vereinsboote rüber geholt
Dazu ein unglaublich toller Vollmond

und dann gab es endlich Abendessen

Pizza und gemischten Salat

Jana  -  David  -  Patrick
Sonja  -  Beate  -  Yvonne  -  Mirko  Christopher  Nico und sein Vater Lars
Danach verzogen wir uns ins Vereinsheim und erstellten die Pläne für die Sommersegelwoche
Arbeits-, Küchenplan  -  Getränkeliste  -  Semmelliste  -   Essensliste, ganz wichtig, wieviel Portionen brauchen wir wann
Schwimmwesten-Namensschilder, Flaschen-Namensschilder, und und und ^^

 

 

Samstag, 1.August 2015 - morgens

Wir schliefen bis um 9 Uhr und um 10 Uhr war das Frühstück geplant.
Schließlich haben wir auch Urlaub und die letzten Morgen zum ausschlafen ^^
Allerdings standen um 9 Uhr weitere fleißige Helfer vor der Tür
YCAG-Jugendsprecher Andi  -  Michi  -  Philipp  -  Hannes
bauten dann vorm Frühstück ihre eigenen Zelte auf ^^
Lagebesprechung, Bootspläne  -  was ist noch zu besorgen, aufzubauen ?!
und während ihre Mütter und Väter den Dachboden aufräumten oder Schwimmwesten sortierten
bauten unsere Jüngsten weitere Boote.
Zu den Jüngsten blieben die Eltern und Erziehungsberechtigten die Woche über mit da
Unser Mittagessen  -  Gebackener Leberkäse, Semmeln und Reste von der Pizza des Vorabends
Jule's Vater Dirk beim aufhängen der Schwimmwesten
während seine Frau die Dachböden rauskehrt.
Sie selber schliefen im Wohnmobil
Marvin und David beim trimmen
Christopher  -  Tobias  -  Mirko  -  Willy  -  Anton
Kabatime
und immer wieder treffen Helfer ein  -  hier Susanne
und dann war der Schwung des Tages heraußen, wir hatten schon sehr sehr viel geschafft
und konnten uns auf den Abend vorbereiten.
Das war ja der Hauptgrund warum wir so reinstressten -
wir wollten uns ab der Kabatime auf "See in Flammen" vorbereiten
und unsere Segelboote schmücken
und vorm "See in Flammen" luden wir alle Vereinsmitglieder und Freunde zum traditionellen gemeinsamen Grillen ein
Mit 10 Booten war die YCAG-Vereinsjugend bei "See in Flammen 2015" vertreten
Aber davor wurde erst einmal toll gegrillt und gegessen
 
"Stubenmusi" ^^
und dann mit Einbruch der Dunkelheit ging es aufs Wasser
Gisi legte letzte Hand am Bootsschmuck an
Dadurch das so unheimlich viel Fliegen von Licht und weißen Segel angezogen wurden
zogen wir die Jollen teilweise nach Schlungenhof
Unser toll beleuchtetes Sicherungsboot Rumpl
Opa Dieter blieb die Woche über als Betreuer für seine zwei Enkel mit bei der Segelwoche.
Er schlief im Wohnmobil die Woche über.
Sonja  -  Gertrud  -  Gisi
Gisi  -  Kalle
Auch YCAG-Jugendliche mit eigenen Elektroantrieb
Der zweite Vorstand des Nachbarvereins, Heiner, auf dem Laser unterwegs
Dieter  -  Beate
Beate  -  Dieter
Unsere Youngster auf ihrem toll beleuchteten H-Boot
und dann begann das Feuerwerk  -  einfach traumhaft

Also so toll und lang kam uns das Feuerwerk

noch nie vor  -  eine wirklich schöne Nacht am See

Danach dauerte es natürlich bis alle wieder in Muhr ankamen, hingeschleppt wurden, Boote wieder aufräumten

und gleich danach konnte man auch nicht schlafen gehen - so wurde noch einige Zeit vorm Vereinsheim geklönt

 

weiter ging es dann am Sonntag