Freitag, 9.August 2013 - nach der Kabatime

kurze Absprache mit den Betreuern

 

und dann ging es nach der Kabatime los

..das Aufräumen von unserem Segellager
Die Boote mußten gereinigt und wieder weggeräumt werden
ausgeliehene Sachen wieder zu den Nachbarvereinen gebracht werden
so manche Sachen in unser Bootslager nach Muhr gefahren werden
Mirko und Tom
Beate sorgte mit Joni für die tollen Fotos
Max, Philipp, Tom und Mirko fuhren die Boote in unsere Scheune nach Muhr
 
Unser Mannschaftszelt wurde ausgeräumt - die Segelanzüge und Schwimmwesten aussortiert
Christoph und Markus nahmen die Sauberkeit der Boote ab
Sarah, Lou und Lena managten das Boote putzen
Die Beiden fuhren die ganze Zeit Boote in die Scheune nach Muhr
Basti räumte unseren Schuppen auf
Simone, Willy, Yvonne und Carl managten das aufräumen vom Zelt
 
Florian, Michi und Philipp fanden immer mehr Boote zum putzen

Patrick managte das aufräumen der Topper

 
Paul  -  Nils  -  Chrissi
Kalle hatte eine tragende Rolle
und dann war die Arbeit so langsam geschafft
und warteten auf ihre verdiente ....
PIZZA
Zur Belohnung weil alle so gut zusammen halfen gab es um 19 Uhr PIZZA
Es war mehr als genug für Alle da
Nachdem alle versorgt waren gingen Felix und Andi mit dem 49er noch aufs Wasser
Das selber segeln fehlte ihnen noch an dem Tag
und im Vereinsheim sortierten Sonja
Markus, Beate und Christoph die T-Shirts und Seglertaschen für die Verabschiedung am nächsten Morgen
und dann ging es nach Einbruch der Dunkelheit mit den Segelwochenteilnehmern
zur Nachtwanderung in die Vogelschutzzone
nicht ohne am "Steinernen Boot" zu halten
und Kalle's gruselige Gruselgeschichte am "Galgenhügel" zu hören
So vorbereitet ging es dann in die dunkle Vogelschutzzone auf den neuen Aussichtsturm
"Da schlafen gleich einige ein ^^"
Kalle erzählte seine "Taxifahrer-Geschichte" ^^
und dann ging es wieder zurück zum Vereinsheim
Die Jüngsten wurden durch die Pkw's in's Seezentrum zurück gefahren
So ganz lang ging es an dem Abend gar nicht mehr.
Die Jüngsten waren im Bett und die jugendlichen Betreuer feierten ein bisschen im Zelt und Schuppen

und im Vereinsheim wurden
die letzten Urkunden und Segelscheine
geschrieben, gestempelt und unterschrieben

hier Regattaleiter Andi bei den Urkunden
vom Match-Race

und dann waren aber auch alle hund-stein-müde

Aber es war doch ein toller Tag. Trotz das es fast den ganzen Tag durchregnete war der YCAG am Wasser tranieren
die Jüngsten machten toll ihre Prüfung, dann halfen alle klasse zusammen beim Boote putzen,
gab's leckeres Essen und spannende Nachtwanderung - was kann man noch mehr in einen Tag packen ^^

 

weiter ging es dann am Samstag