Montag, 5.August 2013 - morgens

Markus und Beate waren morgens meist die ersten
Beate richtete das Frühstück her und Markus kochte Pudding
oder bereitete sich auf den Theorie-Unterricht vor
Er hatte ein
Regattatrainingsprogramm  -  Tactical Sailing  -  "Spiel gegen den Wind"
für die YCAG-Jugend besorgt
Um 7.30 Uhr wurden dann die Teilnehmer geweckt und um 8.15 Uhr gab es gemeinsames Frühstück
Komischer Morgen - wir hatten fast Nebel ^^
und dann begann um 9 Uhr die Theorie
mit Kalle's Rede zum geplanten Tagesablauf
"Müde Krieger" ^^
Die Fortgeschrittenen gingen zur Theoriewiederholung
zu Felix und Andi
und die Anfänger trafen sich bei Kalle
Sie stellten gemeinsam ein Segelboot zusammen und besprachen jedes Bauteil dazu
und dann übernahm Ausbilder Helmut die Gruppe
Die Betreuer, Bootsführer und Bootsmannschaften trafen sich derweilen am Schwimmsteg
Philipp und Max besprachen mit Ihnen Verhaltens- und Vorsichtsmaßregeln an den Booten und auf dem Wasser
Patrick zeigte noch mal das richtige An- und Ablegen
und die Bootsführer konnten es selber wieder üben
Helmut besprach mit Ihnen die ohnmachtssichere Rettungsweste
Die Segelanfänger dürfen nur mit einer "ohnmachtssicheren Rettungsweste",
die Fortgeschrittenen und Regattasegler auch mit den leichteren "Regattawesten"
Paul, Nils und gaben gaben die Westen an die Kids aus und brachten Namensschilder an den Westen an
Dauert immer ein bisschen bis jeder die passende hat ^^
und dann ging es um 11 Uhr endlich aufs Wasser
Da haben alle Betreuer die Hände voll zu tun
Niki und Pati
Die Anfänger versammelten sich vorne am Steg
und fuhren ihre erste Übung zwischen Steg - zu einer Tonne - Wende - und wieder zurück
Am Wasser übernahmen Anna und Andi die Anfänger
und dann wurde durchgetauscht
In der Zeit zwischen 11 und 12 Uhr waren dann alle Anfänger schon mal auf dem Wasser - das war schon mal toll

und so schmeckte das Mittagessen um 12 Uhr gleich doppelt gut - Es gab Gulasch, Nudeln und gemischten Salat

Das Wetter wurde immer schöner und so suchte jeder einen Schattenplatz

Nach der Mittagspause um 13.30 Uhr

ging es bei den Anfängern mit Helmut

an der Tafel weiter

 

Erster Erfahrungsaustausch und Fehleranalyse

und dann ging es wieder aufs Wasser
wobei es einige bei der Hitze ins Wasser zog ^^
Aber Badepause war noch nicht - also alle raus !

Nach der langen Zeit am Wasser bei der Hitze freuten sich alle über die "Kabatime" um 16 Uhr

Kuchen, Eis, Früchte, Waffeln, Kaba, Kaffee, ..
und vielllll Sahne ^^
Danach ging es wieder aufs Wasser
Das tolle Wetter mit der leichten Brise mußte genutzt werden
Die Anfänger hatten zwei Tonnen am Wasser und übten Wende und Halse darum
Die Fortgeschrittenen fuhren über den See Richtung Wald
und am Steg genoßen zwei Freunde die Ruhe und Gemeinsamkeit ^^
bevor die Bande und Stegspringer wieder zurück kamen
Vom Steg springen war ansonsten bei Bootsbetrieb streng verboten
Ab und zu wurden Ausnahmen gemacht
Jeder hatte von seinen Erlebnissen und Abenteuer am Wasser zu berichten ^^
Glück ist - Fabi auf seinem Laser
und dann zog es auch die Betreuer ins Wasser
So sollen Sommerferien sein ^^
Um 18 Uhr räumten wir dann die Boote auf

Um 19 Uhr gab es dann Wienerle und kalte Platten zum Abendessen

Kalle wünschte sich mal ein gemeinsames Lächeln auf diesem Foto ^^
 
Wegen dem schönen Wetter sind wir ziemlich spät vom Wasser und aßen auch spät zu Abend.

 

Danach genoßen die Teilnehmer auch mehr ihre Freizeit

und so kam auch kein Drang nach "Freizeitgestaltung" auf

Bis auf Kalle herausforderte das er besser werfen könnte wie Paul ^^
und zwar mit einem alten Spiel aus seiner Kindheit das Paul noch nicht kannte
Jeder hatte eine mit Leitungswasser gefüllte, offene Wasserflasche vor sich stehen
und versuchte abwechselnd dem Gegner seine umzuschmeißen
wobei man dann erst den Ball wieder greifen, holen mußte und dann erst seine Flasche wieder aufstellen durfte
Ach ja, am Rande sei erwähnt - Paul gewann das Spiel mit "kleinem" Vorsprung ^^
und danach spielten mehrere Gruppen das Spiel gleich nach
derweilen genoßen zukünftige Burgherren die Ruhe am Strand

Den Tag über bereiteten sich 4 Jugendliche auf einen Segeltörn vor.

Der Törn wurde zur Übung für den YCAG-Jugendtörn 2014 gesehen.
Sie packten den ganzen Tag Essengeschirr, Gaskocher, Töpfe, Essen (Wienerle, Ravioli,..), Frühstück,
Getränke, Süssigkeiten, Schlafsäcke, Wechselklamoten, ..
- geschätzte 1 Tonne Material  ^^, unzählige Bollerwagen voll in ihre h26 -

und segelten Nachmittags mit der Erlaubnis von Kalle und ihren Eltern mit unbekannten Ziel für zwei Tage davon.
Für Montag / Dienstag war noch gutes Wetter vorhergesagt - ab Dienstag Abend sollten schwere Stürme kommen

Abends siegte dann aber unsere Neugierde und während im Camp langsam Ruhe einkehrte
machte sich Kalle mit ein paar Kindern und Jugendlichen per Segel- und Motorboot auf die Suche nach Ihnen
 
In Schlungenhof im Hafen fanden wie sie
Nach einem Begrüßungsgeschenk von Süssigkeiten und Getränken waren sie uns gar nicht so arg böse.
Sie hatten mit Campinggaskocher schon gemeinsam Ravioli warm gemacht und gegessen
Ihr Boot
und dann ließen wir die Vier - Nico, Basti, Felix und Moritz wieder alleine
und fuhren wieder heim
Das war doch schon mal ein super erster Tag.
Leider sollte es vom Wetter bisschen schlechter werden.
Aber diesen Tag hatten wir voll ausgenutzt.
Als wir ins Camp kamen waren die anderen Kids schon alle im Bett und schliefen.
Die anderen jugendlichen Betreuer mit Beate, Markus und Helmut hatten da die Aufsicht

weiter ging es dann am Dienstag