Freitag, 5.August 2011, morgens

Um 8.15 Uhr gab es Frühstück

Man merkte uns die Anstrengung der Segelwoche langsam schon an

Um 9 Uhr ging dann der Tag los mit Kalle's Ansprache zum geplanten Tagesablauf

Der Tag hatte vor allem zwei Tagesordnungspunkte - theoretische Prüfung der Anfänger

und dann noch das Boote putzen und aufräumen

Danach hatten die Anfänger Wiederholung des Lehrstoffes bei Kalle, ...

bei Dieter, ...

bei Philipp, Marius und Wolli
und bei Sabrina
Die Fortgeschrittenen schauten derweilen nach Wind und Wetter

Manche nutzten die freie Zeit zum chatten

oder spielen
und dann ging es endlich um 10 Uhr aufs Wasser
kurze Aufteilung
Viel war nicht los - kaum Wind
Kurz vor 12 Uhr kamen alle wieder rein

Die Stegtasche mit allen wertvollen

Um 12 Uhr gab es dann Mittagessen - Geschnetzeltes, Spätzle, Nudeln und gemischten Salat

Die Mittagspause nutzte Moritz um die Fotos der Woche zusammen tragen und sortieren - vielen Dank dafür
und Philipp war Verantwortlicher für den Küchendienst und erledigte dies auch toll

Nach dem Mittagessen ging es dann für die Anfänger mit der theoretischen Segelscheinprüfung los

Sie mußten an 3 Stationen Fragen beantworten - hier Knotenkunde bei Corinna, Nils und Max

Hier Vorfahrtsregeln bei Philipp und Jens
dazwischen immer warten
und hier die 3 Station - Bauteile am Boot bei Sven und Alex
Die Fortgeschrittenen nutzten die Flaute derweilen zum baden - allerdings zog am Horizont ein Gewitter auf
das hieß so schnell wie möglich das Wasser verlassen
Lukas auf dem Seeadler und die anderen Motorboote schickten alle vom Wasser
schade - immer wenn es am schönsten wird ^^
man wußte halt nicht ob des Gewitter zu uns her zieht - sah so aus als wenn es vorbei zieht ?
 
Es donnerte schon furchtbar am schwarzen Horizont - aber Blitze waren noch nicht zu sehen
Wir beschlossen die Boote aufzuräumen

und da es leicht zum regnen anfing hatte Philipp die Idee

die Segel unter das ATSC-Dächle legen zu lassen

Nichts blöderes wie am Aufräumfreitag 40 nasse Segel zu haben

und immer wieder der Blick zum Horizont ob das Gewitter her kommt
Derweilen ging die Prüfung für die Anfänger weiter
und die Wartezeit dazwischen ^^
Das sah ja richtig furcht erregend aus - aber wir hatten alles unter Dach und Fach ^^
Chrissi, Michi und Helmut räumten die Motorboote auf
Selbstbildnis von Andi dem Fotografen und Moritz dem Bilderverwalter
So und jetzt noch die letzte Conger aus dem Wasser

Kalle's Erfindung zum ausschwanken der Boote
Wieviele Michi ist ein Opti lang ?
und ein Topper
und ein Laser
und eine Conger ?^^^   Da hätte es doch noch ein paar Boote mehr gegeben ? ^^
Zweimal das selbe Foto - einmal statisch und einmal dynamisch ^^
Der Knotentisch wurde ins Vereinsheim verlegt

Um 15.30 Uhr hatten wir dann Kabatime

Jonathan und seine Helfer hatten derweilen Küchendienst

Nach der Kabatimepause ging es dann mit dem Boote putzen auf aufräumen los

Einige Boote konnten wir gleich beim ATSC lagern - die hatten ihre Segelwoche im Anschlu&zlig;

andere Boote wurden in unsere Scheune nach Muhr gefahren
Zaungäste Nadine und Milena
Auch die Motorboote wurden geputzt
und manche nutzten das Boote putzen zum eigentlich verbotenen baden ^^
oder Wasserschlacht ^^
  Unser Jüngster sorgte dafür das die Wiese sauber war
Helmut und Markus kontrollierten jedes Boot
und erst dann konnte es weggebracht werden
"So und jetzt langt es mal wieder mit den Wasserschlachten !"
Unsere gelbe Ente hatte auch ihre Liebhaber gefunden
Die Leihoptis vom Nachbarverein WAB wurden rübergesegelt und erst dort gereinigt
 
Zur Belohnung gab es für jeden noch ein Eis
 

und nachdem alles aufgeräumt war durfte gebadet werden
Die Fotos hat Willy gemacht - toll

Und wie es schon Tradition ist wenn alle toll beim aufräumen mithalfen - zum Abendessen gab es Pizza

Zwei Spieler an ihrem Stammplatz

Nachdem es dann Abends stark zum regnen anfing - deswegen keiner zur Nachtwanderung wollte

holten wir zwei Kinderfilme aus der Videothek

In den zwei Altersgruppen über 12 und unter 12 hatten sie 5 Filme zur Auswahl
und während die einen sich einen kuscheligen Platz im Haus suchten
Christian

fanden ihn die Größeren unten im Aufenthaltsraum

und die Jüngeren auf dem Dachboden

und die ganz Großen - nachdem jetzt das Seefest schon zwei Jahre in Folge wegen Regen abgesagt wurde -

in der schon bewährten Bootsscheune

 

Und als dann später Ruhe ins Haus kehrte

und alle im Bett waren

füllten Corinna und Kalle noch die DSV-Jüngstensegelschein für die Verleihung aus

und dann war Schluß für den Tag

 

Weiter ging es dann am Samstag