15 Jugendliche und junge Erwachsene vom YCAG fuhren in der Zeit vom 2.bis 7.Januar 2018

wieder mit der Skifreizeit des evangelischen Dekanat Windsbach nach Saalbach/Hinterglemm.

Wir hatten eine super Stimmung in der Gruppe und waren jeden Tag von früh bis spät auf den Pisten.

Vielen Dank an dieser Stelle auch an Pfarrer Günther Brendle-Behnisch und an Ingrid Kirsch vom evang. Dekanat Windsbach für die Organisation.

 

Am Montag, 1.Januar 2018, um 15 Uhr wurde der Skibus in Weißenbronn bei Heilsbronn gepackt
und dann am Dienstag, 2.Januar 2018 ging es morgens um 6 Uhr ab Weißenbronn los.

Insgesamt bestand die Freizeit aus 70 Teilnehmer

Einige Familien und Teilnehmer fuhren mit ihren Privat-Pkw's runter.

 

Hunderte von YCAG-Mitgliedern haben in den letzten 24 Jahren schon bei der Dekanatsfreizeit mitgemacht

und viele, sehr viele davon dabei das Skifahren gelernt.

 

Und hier nun die Fotos zur Skifreizeit 2018

 

Vorab hier noch ein Foto vom Skifahrvortreffen am Freitag, 8.Dezember 2017 um 19.30 Uhr im Gemeindehaus in Windsbach

Nachdem Pfarrer und Religionslehrer Günther Brendle-Behnisch in seinen Schulklassen

erfolgreich Werbung für unsere Skifreizeit machte

kamen 2017 wieder sehr viele junge Menschen mit ihren Eltern

Die erweiterte Freizeitleitung

Ingrid Kirsch, Günther Brendle-Behnisch, Kalle Gun und Michi Achneck

stellten sich den Teilnehmern einzeln vor

Pfarrer Günther Brendle-Behnisch und Kalle Gun -

seit 24 Jahren bei Skifreizeiten und diversen Veranstaltungen am YCAG zusammen

Nachdem beim Vortreffen alles wichtige besprochen und abgeklärt wurde

konnte es am Montag, 1.Januar 2018 um 15 Uhr mit dem Bus beladen los gehen

Unser YCAG-Segellehrer Helmut ist im Winter auch Skilehrer
 
3 Generationen segeln schon im YCAG
Wieder sehn nach langer Zeit

und dann ging es endlich am Dienstag, 2.Januar 2018 um 6 Uhr morgens los.

Günther Brendle-Behnisch begrüßte die Teilnehmer

fuhr dann aber im Dekanatskleinbus hinterher

Kalle hatte die Reiseleitung im Reisebus
Helmut ist schon seit über 25 Jahren im YCAG

sein ältester Sohn Stefan , damals 1991 noch als kleiner Junge - der mit der lila Hose neben Mama Ingrid -

und jetzt selber schon Vater von 3 Kindern nahm mit seinen Kindern bei der Skifreizeit teil

1991 übernahm dann Kalle von seinem Vorgänger Helmut Geef die Leitung der Segelwochen im YCAG

Unser Urlaubsmaskottchen an der Raststätte Irschenberg.

Foto mit ihm hat Tradition

Frisch gestärkt ging es weiter
Als wir um 12 Uhr in Hinterglemm/Lengau ankamen wartete schon der Traktor mit Anhänger
von unserer Hüttenwirtin Elfi auf uns.

Die Betreuer mußten gar nichts sagen - wie von selbst bildete sich eine Kofferschlange zum Traktoranhänger

Unser Jugendgästehaus Mitterlengau
Max und Nico übernahmen das Gepäck stapeln
Der Traktor brachte dann das Gepäck hoch zum Haus

Da wir so früh im Haus waren und noch nicht auf unsere Zimmer konnten

blieb Zeit um das Haus zu erklären, die FIS-Skifahrregeln kurz zu erklären, besprechen

und Michi und Günther jun. teilten die Skipäße aus

 

dann ging es zu unserem "Stammverleiher Hubsi" unsere Skiausrüstung holen.

Der Skipaß war erst ab den nächsten Tag gekauft - galt aber am Vortag ab 15 Uhr

und da die Skilifte bis 16.30 Uhr offen hatten wollten wir die Zeit nutzen.

Ab 15 Uhr standen wir auf der Piste

Das Wetter war zwar trüb, Pisten und Schnee aber top
Der einfach halber blieben wir auf unserem Hausberg "Hochalm"
und ganz hoch bis zum 1942 m hohen "Reichkendlkopf"

unten im Tal haben sie einen neuen kleinen Schlepplift installiert

und den nutzten Günther und Helmut für den ersten Skiunterricht

Da ist aber jemand kein Anfänger mehr

 

 

 

Helmut mit Enkeln

 

Unsere YCAG-Jugendbetreuer Stefan

und Michi

 

Na gut - die Pistenleistung für den ersten Nachmittag war nicht so riesig - machte aber riesig Spaß ^^

 

Um 18 Uhr gab es dann im Haus nach dem gemeinsamen Essensgebet Abendessen

Backerbsensuppe, Spagetti Bolognese, gemischter Salat und Früchtesalat  -   wie an jeden ersten Skifreizeittag ^^

Unser YCAG-Stammtisch unterm Kreuz
Jana, Max, Beate und Patrick reisten separat an - kamen erst Mittag von daheim weg

und dann trafen wir uns um 20 Uhr zur Abendgestaltung.

Kennenlernspiele waren angesagt

Zuerst das wichtige Thema "Verhaltensweise auf der Piste, die FIS-Regeln"

Dazu bekam jeder Tisch geheim eine der 10 FIS-Regeln

und sollte sie pantomimisch - zum erraten in der Gruppe - vorstellen

Kurzweilig, lustig, lehrhaft ^^
Auch die Erwachsenen machten mit
und dann ..
bat Günther die Teilnehmer sich nach dem Alter, nach der Größe, nach dem Anfangsbuchstaben, .. aufzustellen

Dazu mußten die Teilnehmer natürlich miteinander reden ^^

Wichtig war das die Teilnehmer sich kennen lernten

und dann lies Michi die jeweils beiden zusammen stehenden
sich gegenseitig zu interviewen und dann der Gruppe vorstellen
 
Helmut
Beate und Patrick
und dann war der offizielle Teil des Abends vorbei und man traf sich zum plaudern und spielen
Skitouren planen
Wie bei allen Skifreizeiten lud Günther noch alle Interessierten um 21.45 Uhr zur Abendandacht in die Kapelle
 
um 23 Uhr gingen dann aber alle todmüde ins Bett
 

weiter ging es dann am Mittwoch, 3.Januar 2018