Samstag, 07.Januar 2017 - morgens

Um 7.30 Uhr war wieder Wecken

durch die Apres Ski Hits von Stefan und Michi

 

um 8 Uhr gab es das Frühstück

Der Blick aus dem Fenster sagte eigentlich einen schönen Tag voraus

Günther gibt am traditionell am letzten Tag keinen Skikurs mehr -

da will er mit den schnellen Fortgeschrittenen eine Talrunde fahren

Wir ließen uns die eine Woche Skilager nicht anmerken - wir nicht, wir werden nicht älter ^^

und nach dem Frühstück mußten wir die Zimmer bis 10 Uhr räumen - das Gepäck in den Aufenthaltsraum stellen

und Diejenigen die mit dem Privat-Pkw da waren konnten die Sachen natürlich schon ins Auto räumen

Nacht bis Minus 20 Grad war schon eine Tortur für manchen Diesel, Batterien und Autos

und nachdem Beate und Kalle so manchen Jugendlichen "Aufräumtips"

gegeben hatten konnten auch sie leicht verspätet auf die Piste

Jana, Miriam, Nico, Max und Leon ....  waren schon voraus gefahren

Oben auf dem 1998 Meter hohen Spieleckkogel - auf der Hochalm links -

war es recht ungemütlich. So richtig aufgerissen hat die Wolkendecke nicht

Aber die Pisten so gut wie menschenleer  -  standen wohl alle schon im Heimreisestau ^^
Zeit um noch ein paar Erinnerungsfotos zu machen
Hochalmbahn Mitte - hier im Sonnhof waren wir um 12 Uhr mit den Jugendlichen verabredet

zum traditionellen "Sonnhofplatten essen"

 

Vor vielen vielen Jahren haben das

Martin, Andre, Philipp, Jens, Timo und Friends

mal eingeführt und seitdem ist es Tradition

das wir am letzten Tag hier so eine Art Ritteressen machen

Auf so einer Sonnhofplatte für 2 Personen sind Hähnchenschlegel, Sparrips, Folienkartoffel, und und und drauf

Mittlerweile kostet so eine 2-Mannplatte 29 € und Andre und Timo würde sagen "da ist auch immer weniger drauf" ^^

Aber unsere Jugendlichen wurden damit eigentlich satt ^^

und es schmeckte
naja, Miriam aß lieber Spagetti und Nico Kässpätzle ^^

Unseren Superprofis hat's auch geschmeckt ^^

Eigentlich würden die eine Platte pro Person schaffen ^^
und dann fuhren wir gemeinsam noch einmal ins Tal    dann auf den 1942 Meter hohen Reichkendlkopf - Hochalm rechts
und dann gemeinsam ins Tal
 

Stefan

Beate
Leon - vor 5 Tagen ein Skianfänger
Findet das eigentlich jemand auch toll das Kalle freihändig den Berg runter fuhr und dabei die tollen Fotos machte ^^

Links und rechts schossen sie an Kalle vorbei

mal vorwärts, mal rückwärts ^^

und auch Superprofi Michi ^^

 

immer gut drauf

 
Max - immer auf der Suche nach Geländestrecken und Sprunghügel abseits der Pisten ^^

Leon - er hat das Skifahren so schön gelernt in der Woche

 

Vielen Dank an den tollen Skilehrer Günther Brendle-Behnisch

der's schon so vielen vielen YCAG'ies gelernt hat

 

So und dann war es aber 14 Uhr und wir mußten

im Skiverleih die Leihsachen abgeben und zurück ins Haus

Das Wochengesamtergebnis kann sich doch sehen lassen

und was für Kalle immer auch wichtig ist - er ist wieder kein einziges mal gestürzt ^^

 
Um 16 Uhr hielt dann Kalle eine Dankes- und Verabschiedungsrede für unsere Hüttenwirtin Elfi

Als kleines Dankeschön bekam sie von uns

Nürnberger Christkindlesglühwein

und Nürnberger Elisenlebkuchen

 

Seit genau 20 Jahren fahren wir jetzt

 zu Ihr ins Haus Mitterlengau.

 

Als Kalle vor 23 Jahren zu Günther in die Skifreizeit kam

fuhren wir noch in Westendorf,

Brizen im Thale und in Vorderglemm

- dann entdeckte Günther für uns das Haus Mitterlengau

Dann meldete Günther das unser Bus da ist und das wir Bus beladen können

Felix und Michi waren fleißig am beladen

Unser "Jugendgästehaus Mitterlengau"  -  so siehts am schönsten aus
Das Bus beladen ging dann mit unserem Busfahrer Klaus ziemlich flott
Da haben sich zwei Künstler gefunden um die Busreise kurzweiliger zu machen ^^
Frage: "Was ist das Bild oben rechts ?"  Antwort: "Ein Mexikaner auf dem Fahrrad" ^^
Mit Ihren Kunstwerken könnten wir ein ganzes Buch drucken ^^
und dann mußten wir unterwegs aber im Restaurant "Zum Schachtelwirt" ^^  halten

Die Heimfahrt zog sich schon ein bisschen.

Nachteil - wir hatten fast auf der ganzen Fahrt eine geschlossene Schneedecke

Vorteil - weit vor uns waren stundenlange Mega-Heimreisestau's die sich aber vor uns auflösten

Bei dem Wetter und Straßenverhältnissen darf man es nicht eilig haben
und unser Busfahrer Klaus hat uns gut und sicher heimgebracht

so das die Eltern um kurz nach Mitternacht ihre Kids wieder wohlbehalten zurück bekamen.

 

Es war wirklich eine abwechslungsreiche tolle Skifreizeit

Es war alles dabei, Sonne, blauer Himmel, Sturm, Nebel, Neuschnee bis zum abwinken - alles einfach nur toll

und dann der Themenabend und die supertolle Fackelabfahrt

 

und schön war auch das Niemanden was passiert ist, Niemand hat sich was gebrochen

 

Wir vom YCAG wollen in den Faschingsferien wieder in unser Zillertal

und ansonsten wäre es wunderschön wenn wir uns Alle in der ersten Januarwoche 2018

wieder im Haus Mitterlengau in Saalbach / Hinterglemm treffen würden.

Schöne Zeit bis dahin

"Möge die Straße uns zusammen führen  .........  und bis wir uns wieder sehen, halte Gott Dich fest in seiner Hand"