In der Zeit vom 2.bis 8.Januar 2012 waren wir wieder mit der Skifreizeit des evangelischen Dekanat Windsbach

in Saalbach/Hinterglemm.

Wir hatten eine tolle Woche mit wechselhaften Wetter,

von Sonnenschein bis Gewitter mit Blitzen war alles dabei -

aber immer super Pisten und eine super Stimmung in der Gruppe

und wir waren jeden Tag von früh bis spät auf den Pisten.

Vielen Dank an dieser Stelle auch an Pfarrer Günther Brendle-Behnisch.

 

Am Sonntag, 1.Januar 2012 wurde um 15 Uhr der Skibus mit dem Gepäck beladen

und dann ging es am Montag, 2.Januar 2012, um 6 Uhr morgens ab Weißenbronn endlich los

Insgesamt bestand die Freizeit aus 74 Teilnehmer

Pfarrer Günther Brendle-Behnisch fuhr mit seiner Familie in eigenen Pkw's an

Beate kam mit Jana, Patrick, Max, Jonas und Maximilian mit dem VW-Bus direkt aus Heilbronn

wie immer bei unseren Busfahrten - die Jüngeren sitzen gerne vorne
und die Älteren gerne hinten

You Tube-Video "Die Weihnachtsbäckerei/schlägerei" auf Kalle's Handy

Die Fahrt ging aber reibungslos - wir hatten keinen Stau, noch nicht einmal bisschen zähflüssigen Verkehr

Kalle Gun und Günther Schindler leiteten die Busfahrt

sammelten das Skipaßgeld ein und machten die "Zimmerfeinplanung"

Als wir dann um etwa 12 Uhr in Saalbach/Hinterglemm ankamen wartete schon 

der Traktor mit Anhänger von unserer Hüttenwirtin Elfi auf unser Gepäck

Oben am Berg sah man unser Haus, Jugendgästehaus Mitterlengau in Saalbach/Hinterglemm 

wir bildeten eine Gepäckkette zum Bus ausladen

Wandermusikant Felix

und dann trafen wir uns im Aufenthaltsraum zur Lagebesprechung

Die Zimmer konnten noch nicht bezogen werden - wir kamen etwa eine Stunde zu früh an

Günther Brendle-Behnisch hielt die Begrüßungsrede im Haus

Und dann brachte der Traktor unser Gepäck rauf vors Jugendgästehaus und die Zimmer konnten bezogen werden

Um 14 Uhr fuhren die Ersten bereits zum Skier ausleihen und ausprobieren

An dem Kauftag gelten die Päße bereits ab 15 Uhr - obwohl erst offiziell ab den nächsten Tag gültig

 

Nachdem wir heuer so früh ankamen konnten die Fortgeschritten somit schon im Skigebiet rumfahren

während unser Skianfänger Anton und seine zwei Freunde

nach dem ausleihen zum ersten anschnallen an den Haus-Übungshang

mit "Skilehrerin Iris" und Skilehrer Kalle

Anton hat uns - wie im Vorjahr sein Bruder Philipp - in der Woche noch sehr überrascht

Noch in der ersten Stunde fuhr er schon den Übungshang runter

Um 18 Uhr trafen wir uns dann alle zum Abendessen -

wie immer am ersten Abend, Griesnockerlsuppe, Spaghetti Bolognese, Salat und Nachtisch

Zum Abschluß des Abendessen überreichten Günther und Kalle mit einer kleinen Rede

unserer Hüttenwirtin Elfi ein Präsent

Wir hatten ihr fränkischen Wurstwaren und einen Nürnberger Christkindles Glühwein mitgebracht

Danach baute Günther Beamer und Leinwand auf
Um 20 Uhr trafen wir uns dann wieder zum Abendprogramm im Aufenthaltsraum

obwohl alle nach diversen tollen Silvesterpartys noch müde waren mußten sie da durch

Einleitend klärte Kalle über die diversen Tagesabläufe und Uhrzeiten auf

und Günther danach über die Hausordnung

Danach machten wir einige Kennenlern-Spiele
Zum Beispiel nach Alter aufstellen - hier die "Alten" ^^
bis zum anderen Ende des Raumes - zu den Jüngsten
Oder nach den Wohnorten - da stand Kalle aus Nürnberg als einzigstes da ^^
und nach Anfangsbuchstaben des Vornamen dann auch

Die Spiele kamen sehr gut an

Die Badenwürtenberger
Die Größten
und die Kleinsten

und dann ging es weiter

Anette Brendle-Behnisch hatte als Thema die 10 sehr wichtigen FIS-Ski-Verhaltensregeln und DSV-Tipps

Die jeweiligen Tischgruppe besprachen die Regeln und referierten darüber

wobei es Paul als Jugendtischsprecher besonders schön erzählte
Danach noch kurze Erklärung dazu am Beamer

Beate berichtete noch von den Getränken die sie für die Gruppe besorgt hatte

und die zum Selbstkostenpreis gekauft werden konnten.

Somit mußte keiner die teuren Automatengetränke im Haus kaufen

und dann war es auch schon 21 Uhr und die Freizeit begann

die alle bisschen unterschiedlich gestalteten

Hier plaudern übers Studium

und dann waren alle froh ins Bett zu kommen - das Silvester und die Anfahrt hing so manchen noch nach

Von 22 bis 22.15 Uhr war noch die Teilnahmemöglichkeit an einer Abendandacht - Tagesschluß

 

weiter ging es dann am Dienstag