Dienstag Morgen, Hafen Zadar

Erstmal ausschlafen und lecker Frühstücken. Es war viel Wind, Regen und Welle vorhergesagt, nach dem gestrigen stürmischen Tag hatten wir es da nicht eilig.

Und dann wurde beraten was wir heute machen. Das war gar nicht so leicht, nach Aussagen wie: "Wenns heut genauso wird wie gestern gehn wir zwei schoppen", auf der einen Seite und: "Ein Hafentag kommt für uns nicht in Frage"auf der anderen. Wir einigten uns dann auf eine sehr kurze Strecke von ca 8 sm bis nach Sukosan.

Felix traut sich an das schwierige, enge Ablegemannöver in Zadar ran.

Nein, wir waren das nicht.

Felix mit Freundinn Marlen und

Andi mit Freundinn Hannah.

Unsere Jüngsten, Phlippi und Paul.

Da wir wieder das einzige Schiff am Horizont waren, musste ein Ablegeschluck unbedingt sein.

 

Von der Fahrt gibt es leider keine Fotos, irgendwie kam in den 1,5h am Wasser niemand auf die Idee die Kamera zu holen.

 

Felix legte dann schon um ca. 13 Uhr an.

Wir nutzen die Zeit sinnvoll und wiederholten Knoten, Navigieren, An- und Ablegen und Mann über Bord Mannöver in der Theorie.

Irgendwie waren wir dann alle müde

Und das ganze Boot schlief für eine Stunde.

Im Hafen war quasi gar nichts los, bis auf ein paar Rentner, die zum Fernsehschauen auf ihren Schiffen waren.

Wir machten dann ein bisschen Sport.

Unser Küchendienstplan - Heute bekochten uns Marlen, Felix und Phlippi.

Abspülen gehört halt auch dazu....

Felix, Michi, Andi, Paul und Phlippi gingen noch in eine Bar, aber auch nicht mehr lange. Um elf wurde uns das Licht ausgeschaltet.

 

So, das war ein kurzer Tag, der morgige wird wieder schöner :)