Mittwoch, 27.August 2014 - morgens im Stadthafen der Insel Vis

Morgens um 8 Uhr
gleich nach dem Wecken besuchten wir die nahe Fischhalle
Kalle versprach eigentlich die großen Fänge der Nacht zu sehen, allerdings war 8.30 Uhr wohl schon zu spät dafür
so gab es bei uns um 9 Uhr erst mal wieder Frühstück
Der Himmel war bedeckt und bisschen zugezogen. Schade das wir hier im Hafen keine Fernsicht hatten

Um 10 Uhr legte Niki ab

Unser erstes Ziel war aber nicht weit weg.
Aus der Hafenausfahrt raus und gleich links in die erste große Bucht
Kalle wollte ihnen dort einen Schnellbootbunker zeigen.
Seit wenigen Jahren sind die Militärischen Geheimanlagen öffentlich zugänglich
Wir legten uns davor vor Anker und setzten die Mannschaft mit einer "Gummisau-Pendelbusverbindung" am Bunker ab
Felix nahm seine tolle große Taschenlampe mit an Land
In den Bunkenwänden gibt es heute noch Gefängniszellen mit Gittern davor
und einen "Geheimgang" aus den man dann links aus dem Häuschen am Busch rauskommt.
Ein richtiger Abenteuerspielplatz.
Von den Bunkeranlagen hat Kalle auch schon welche in den Kornaten besucht.
Von der Bauart, Bauplan sind alle gleich.
Erst haben wir gemeint der Bunker ist für U-Boote - dazu ist es aber wohl nicht tief genug
Nachdem alle die Bunker gründlich untersuchten
ließ Joni den Anker heben und legte uns wieder ab
Es galt an Bord alles zu sichern. Draußen auf See wehte ganz schön der Wind zu den Wellen
Die weiße Gischt zeigt dies hier vielleicht ein bisschen, ansonsten kommt das auf Fotos immer schlecht rüber
Das war Felix's Wetter - er liebt Wind und Wellen
und Willy das segeln ^^
Zu Willy's Unverständnis ließ Kalle noch ein Reff im Vorsegel
Dafür hatte er kein Verständnis ^^
Kalle segelt aber bei bis zu 20 kn Wind (5er-Wind) lieber bisschen mit Sicherheit und weniger Kränkung ^^
Coole Fotos von zwei ganz Mutige
Felix wollte vorne im Bugkorb sitzen. Zu seiner Sicherheit
und weil man ihn von hinten über die Gummisau schlecht sieht
legte er einen Lifebelt an.
So gesichert war auch Kalle beruhigter ^^
"Ein Mann und das Meer"
Gleich im Anschluß an unseren Törn, Anfang September,
segelt Felix zwei Wochen lang auf dem 3 Mast'er Thor Heyerdahl mit.
Und dort kann man auch im Bugkorb sitzen und die Segel in 28 Meter Höhe versorgen
Willy und Basti machten eine Rekordjagd - glaub 7,8 Knoten war das beste am Tag
Willy lächelt
Die Kränkung langt doch ^^
Im Boot wurde eh schon alles "umgeräumt" ^^

Nico's Eltern reisten heute aus Deutschland an.

Sie wollen 2,5 Wochen Urlaub auf der Insel Hvar verbringen.

Eigentlich wollten wir sie in ihrem Urlaubsort "Zavala"
auf der Insel Hvar - gegenüber den Insel "Scedro" -
besuchen, abholen ...

aber bei Südost-Wind und Welle bot der Hafen von Zavala
eine Falle

so machten wir als Treffpunkt nachmittags

den Stadthafen Hvar aus


 

Hafen von Zavala - Blick nach Südosten wo Wind und Welle herkamen
Die Frage war halt, bietet und der vordere Platz an der Mole genug Schutz.
Wahrscheinlich hätte er es gemacht
Gegen Nachmittag lies der Wind stark nach
Um 16 Uhr verabredeten wir uns mit Sonja und Lars im Haupthafen der Stadt Hvar.
Einen blöderen Hafen sieht man aber selten an der kroatischen Küste.
Für "normale" Yachten keine Möglichkeit anzulegen.
Voller Trubel, Hektik, An- und ablegender Fähren, Taxibooten, Touristenschipper
und kein Platz an der Mole.
Der "Hafenmeister" in seinem kleinen Motorboot erlaubte aber kurz mal anzulegen um die beiden abzuholen.
So quetschten wir uns zwischen Bugkörben von Ausflugsdampfern und der Fähre an die Mole.
Der Platz war keine 2 Meter länger wie unser Boot ^^
Das Manöver klappte gut und sorgte aber bisschen für Aufmerksammkeit ^^
Mit Hilfe unseres Bugstrahlruders kamen wir auch wieder gut weg
Im Hintergrund der Hafenmeister in seinem Motorboot ^^
und dann wurde erst einmal das Boot vorsichtig erkundet
Unbeschwertes Rumlaufen ist erst mal ungewohnt
Basti und Nico zeigten aber alles voller stolz
Die Beiden brachten Süssigkeiten mit die sehr gern angenommen wurden ^^
und für die Größeren und dem Skipper eine Flasche Rotwein
Das nächste Ziel war baden in einer Badebucht
Willy steuerte dazu eine kleine Bucht auf der gegenüberliegenden Insel St. Klement an
Das Ankermanöver von ihm klappte prima
und dann waren alle nicht mehr zu halten ^^
Sonja erkundete das Boot
Anton, Niki, Felix, Willy und Joni erkundeten das Ufer
Aus unserer Badeinsel wurde mittlerweile ein "Schwimmreifen" ^^

 

Felix schnorchelte am Ufer entlang

 

 

 

 

und Sonja und Kalle bereiteten die Kabatime vor


Sonja brachte uns einen selbstgebackenen Kuchen mit

Auf Druck von Kalle probierte der sehr groß-gewachsene Lars mal die Kabinenbetten aus.
Erst die von seinem Sohn Nico und Basti, dann das Achterkabinenbett von Niki und Joni.
Das sollte die Frage beantworten ob er auf einem Segeltörn in diesen Betten schlafen kann ?
Ja kann er !  Ihm hat der kurze Aufenthalt am Boot und die vielen tollen Fotos Lust gemacht
auch mal dabei zu sein ^^
Platz und Länge langt doch
und dann gab es Kabatime - Kaffee und Kuchen
um uns rum pulsierte das Leben ^^
Mit dem Himmel wußte man auch nicht genau was das werden sollte ?
Die Bedeckung zog sich bisschen zu und schwapperte so vor sich hin.
Es war sehr warm und das Wetter hielt aber
und der Kuchen schmeckte
und dann wurde wieder Klarschiff gemacht
 
und dann war es wieder so weit
Alle aus dem Wasser raus und unter dem Kommando von Niki wurde der Anker gehoben
und wieder Richtung Stadthafen Hvar gefahren.
Sonja und Lars waren die Nacht von Deutschland aus durchgefahren
und wollten zu ihrer Ferienwohnung nach Zavala
 
 
Was für ein Sonnenuntergang
Obwohl wirklich kein Wind war wollten wir den Beiden noch unser Boot als Segelboot zeigen
 
Der grö,ßte Spaß war dann durch die großen Wellen der Fähren und großen Yachten zu fahren
bis unser Bug ein bisschen durch die Wellen "sprang" ^^

Basti machte das wirklich toll ^^

 
Segel einholen
und wieder war der Hafen gesteckt voll und wir konnten bloß kurz an einem Taxibootstand anhalten
um die Beiden rauszulassen
Ihr Auto parkte ja in Hvar-Stadt
Um 19.30 Uhr trennten wir uns.
Basti parkte wieder gut aus während bloß Zeit für eine kurze Verabschiedung blieb
Für uns ging dann die Reise weiter gegen den Sonnenuntergang
Stadthafen Hvar - kein schöner Hafen
3 Luxusyachten waren an der Mole gelegen
und etwa 15 kleinere Yachten an einem Bojenfeld
im Hafenbecken mit Heck-Landleine zu einem "Kieshaufen" hinter sich, an Land ??

und wir wollten in der ACI Marina Palmizana gegenüber auf der Insel St.Klement
Die Stimmung war sehr gut an Bord.
Kalle war sehr stolz auf die Bande und teilte es ihnen auch mit.
Besuch an Bord - und vorallem Eltern - zu haben ist immer was besonderes.

und Sonja und Lars waren begeistert

von dem Zusammenleben an Bord

- ansonsten hätten sie ihren Nico

ja auch gleich mitgenommen ^^

 

und Lars könnte sich vorstellen

nächstes Jahr dabei zu sein ^^

jetzt wollten wir aber einen Platz für die Nacht - gleich wirds dunkel.
Entweder in die ACI Marina Palmizana oder zur Not wieder in "Willy's kleine Bucht" von heute Nachmittag
Die Marina Palmizana war gerammelt voll.
Sogar außerhalb des Hafens an der beleuchteten grünen Anfahrtssignaltonne lagen Yachten im "Päckchen"
und genau dort fragte Willy einen russischen Eigner ob wir an seiner Yacht längsseits gehen dürfen
"Ja ist ok" ^^  was Kalle lieb war weil es währenddessen schon stockfinster war
Joni und Anton kochten dann für uns Spagethi Bolognese und Salat
Da wir nur einmal auf dem Törn Essen gehen wollen brachte im Vorfeld
jeder "ein Essen für Alle" mit - und das war eben Antons Essen
und er kochte es wirklich leidenschaftlich
unterstützt vom Joni beim Salat
und weil Reibekäse fehlte rieb Anton unseren Blockkäse
und es schmeckte dann einfach nur obertoll
dazu Radler für die Größeren
Es war ein schöner ruhiger Abend. Kalle spülte ab.
Niki und Joni gingen übers Vorschiff des "Russen" an Land und wollten sich "mal umschauen".
Willy wollte sich "kurz hinlegen" und schlief dann durch bis zum nächsten Morgen ^^
Nico und Basti schliefen auch gleich in ihrer Kabine ein
und Felix und Anton schauten in Felix' Kabine noch bisschen Jackass-Videos auf dem Laptop an
- und Kalle nahm ihnen später den Laptop weg weil sie davor einschliefen ^^
und als Niki und Joni wieder zurück kamen tranken sie mit Kalle noch ein bisschen was auf dem Deck.
Vor Mitternacht war Ruhe auf dem Schiff.
Allerdings fuhren die ganze Nacht Taxiboote Yacht'ler von und nach Hvar ?!

 

weiter ging es dann am Donnerstag