Sonntag, 19.August 2012 - morgens um 8 Uhr

um 7.30 Uhr war wecken - um 8 Uhr gab es Frühstück
unser erstes gemeinsames Frühstück an Bord

Unser Bordkassier Michi bei seiner

täglichen Abrechnung nach den Einkäufen.

Jeder von uns hatte 100 Euro in die Bordkasse eingezahlt

und dann um 9.30 Uhr legten wir ab
Bei den Manövern wurde immer durchgetauscht. Jeder kam mal dran.
Das erste Ablegen wollte und hat unser Törnneuling Willy unter Andi's aufmerksamen Blicken toll gemacht
"Moorings fallen lassen"
Ausfahrt aus der ACI-Marina Split

und weil alles so gut klappte durfte Willy außerhalb des Hafens nach alter seemännischer Tradition  - den Ablegeschluck machen -
"vom feinsten Tropfen an Bord" einen Schluck ins Wasser geben - so das der Gott des Windes - Rasmus

und der Meeresgott Neptun uns holt waren und uns einen schönen Tage schenken mögen

und weiter geht's Richtung Insel Brac

chillige Ruhe kehrt ein an Bord - alle Plätze werden mal ausprobiert ^^

Die Großen haben schon ihren Lieblingsplatz
Willy hat ihn auch gefunden

das schöne an dem Platz - vor allem wenn ein größeres Schiff vorbei kommt -

sind die Wellen ^^
Einen Platz haben die Anfänger noch nicht entdeckt - der schattige Platz auf der Badeplattform
Es war nämlich so - hat man mal einen tollen Platz zum chillen entdeckt - war man nicht lang alleine ^^
durch so einen weißen USB-Stick vom Vorjahr hatten wir für ca 8 Euro eine Woche lang eine super Internetflat an Bord
es wurden aber auch von Michi die Fotos der Woche auf der Festplatte gesichert und sortiert
Paul navigierte uns prima zu der engen Durchfahrt zwischen den Inseln Solta und Brac
Tja, des war mal Andi's Platz ^^
und dann gab es Mittagessen
Nachdem bei Seegang schlecht gekocht werden kann gibt es bei uns bei den Überfahrten schon immer
Salami, Schinken, Käse, Gurken, Silberzwiebeln und Weisbrot in handlichen Stücken
Co-Skipper Andi überwachte alles
Felix an seinem Lieblingsplatz
Willy probierte noch weiter alle aus ^^
Philipp hat seine Ferienerholung schon gefunden
und kaum waren wir an der Insel Hvar angelangt steuerten wir die erste Bucht an
Traumhaft
Niki, Michi und Willy beim schnorcheln
während Michi, Andi und Paul was anderes chilliges fanden
Mit hochgestellten Flossen ging sogar das Vorwindsegeln ^^

Der Tatentrank von Willy fand immer eine neue Betätigung ^^

und Niki machte mit ^^

und noch einmal

dann war aber Schluß,

Kalle hatte Angst das was passiert

Dann lieber "Gummisau-Hochgeschwindigkeitsfahren" - hier vom Michi

Was machen denn die Großen da am Ufer ?
Willy
 
Da mochte es Kalle bei seiner Tasse Kaffee und Kuchen - eben Kabatime

und später beim gemeinsamen Kaffeetrinken reifte folgender Plan - wir und das Wetter waren alle so gut drauf.
Wir wollen die Nacht durchfahren und morgen früh in Dubrovnik ankommen
Unsere erste Nachtfahrt auf Jugendtörns ^^
 
Felix und Philipp bauten sich am Ufer ein Floß ^^
erinnerte bisschen an ein Wasserflugzeug

und dann ging es weiter - Chrissi löste die Landfeste und wurde dabei dann mit aus der Bucht gezogen

vom Niki
Michi und Philipp bereiteten das Abendessen vor

und Willy entdeckte seine Leidenschaft zur Navigation

Poserfotos für FB-Profilfotos ^^
Das wäre doch ein schönes
ok, lieber nicht ^^
Die Abendstimmung war einfach toll - und da kam Chrissi, Felix und Paul eine tolle Idee ^^
Ein toller Urlaubsgruss an eine Freundin daheim wurde gleich per Internet nach Hause geschickt ^^
romantisch ^^
und dann gab es Abendessen - Tortellini mit zwei verschiedenen Soßen und Salat - lecker
und dann kam die Nachtfahrt
Kalle legte sich zum schlafen und Andi und verantwortete die erste Schicht
 
Alle waren schon ein bisschen müde aber keiner wollte das Abenteuer verpassen
An Engstellen wurde langsam auch auf Sicht gefahren
Dazu waren Michi und Chrissi auf dem absolut dunklen Vordeck

vor der letzten Engstelle ließ sich Kalle wecken


und nach geraumer Fahrt - als wir uns schon durch sahen -

 

meldeten Paul und Felix vom Ruder plötzlich lautstark
 

das der Windmesser bis unglaubliche 49 kn Wind anzeigt - das ist Windstärke Anfang 10  !!!!

An einer Engstelle unterhalb von Felswänden haben uns unerwartet hohe Fallwinde erwischt.
Allerdings und das war ungewöhnlich - es hat zwar saumäßig geblasen - aber es war Gott sei Dank fast kein Wellengang
Mit Motor auf Vollgas konnten sie die Position halten bis Kalle beschloss umzukehren in den Schutz der zwei Inseln.
Er hatte Bedenken das sich auf offener See noch Wellengang dazu aufbaut.

Und tatsächlich als wir ein Stück zurück fuhren schwächte sich der Wind auf 25 kn - Windstärke 6 ab
und wir liefen gegen den Wind die befeuerte Mole am Hafen Orebic an.
 
Als wir um 1.30 Uhr an der Mole festgemacht hatten fiel die ganze Anspannung ab und wir hatten einiges zu erzählen
Die Fähre erwarteten wir erst am Morgen - wer will schon Nachts fahren
und als wir richtig eingeschlafen waren - Chrissi und Felix schliefen als Wache an Deck -
hupte sie plötzlich ein Stahlkoloss an ^^. Wir lagen mitten an seinem Kai.
Wir mußten unser Boot ein Stück auf Seite verholen
"Heut kommen wir nicht mehr zum schlafen ^^"
Felix, Chrissi, Philipp, Andi und Paul gingen zum Fährkapitän und redeten mit ihm auf englisch

Also, wir dürfen am Rand des Fähranliegers liegen und die Fallwinde kennt er auch
sie treten immer nur Nachts auf, sind maximal bis Windstärke 6 - unsere Windstärke 10 kannte er nicht
und wenn wir weiter raus, vom Land weg gefahren wären, wären sie wieder weg gewesen.
"Tja, Kalle ließ aber umdrehen^^ - jetzt ist auch schon egal, wir bleiben hier !"

Also, alle wieder in die Betten - endlich
Bemerkenswert war noch - die Fähre kam die ganze Nacht alle Stunde - wir bekamen aber kein einziges mal mehr mit ^^

 

 

traumhaft weiter ging es dann am Montag