Montag, 17.August 2009 - Morgens, Marina Skradin

Frühstück - morgens galt in der Woche für uns 8 Uhr Wecken, 9 Uhr Frühstück, 10 Uhr Auslaufen
Klar machen zum ablegen
"Seglerbrauch  -  Tradition ist Tradition"

derjenige der das Manöver fuhr durfte das Getränk aussuchen und gab den Schluck an Rasmus und Neptun

hier eben Ableger Andre

und dann ging es wieder den Kanal runter - vorbei an Sibenik - aufs Meer
Markus und Jens
jeder suchte sich einen Platz zum chillen

Andi und Timo

Philipp
Jochen beim lesen  und  Stella

Kalle beim schmöckern durch Reiseführer

Jens entdeckte wieder seinen Lieblingsplatz von den Vorjahren
Felix seinen neuen Lieblingsplatz
Andi und Martin
und sobald wir auf dem Meer waren und Segel setzen konnten erwachte Jochen's Seglerinstikt
Navigator Andre
Jochen schaute immer wieder nach der Segelstellung und den Trimmfäden im Segel
Markus
Jens und Andi hatten "Freiwache"^^
"Knotenjäger" Jochen mit Felix am Steuer

und Martin und Andre an der Winsch

"so paßts"

Felix immer mit Blick auf die Instrumente

 

 

 

 

"wie schnell geht's noch -

wann knacken wir die 10 Knoten Fahrt ?"

derweilen wurde unten das Mittagessen vorbereitet
es gab unser "Tradions-Überfahrtessen" - Salami, Käse, Gurken und Baguette - aufgeschnitten
das abspülen erforderte bisschen Willen
Fertig und alle satt
aber Jochen gab nicht lange Ruh
 
"Kommt ich zeig euch mal einen bequemen Platz"
"stimmt - is bequem"
Jens und Jochen
wie im "Nasa-Weltraumlabor"
Steuerfrau Stella
Jens suchte uns dann eine Bucht zum ankern und baden
dann wurden die Segel eingerollt
der erste Schritt ins Wasser von Martin
schneller gings so
Andi begutachtete die Bavaria 49 von unten

Kalle brauchte nachmittags immer seinen Kaffee

 

 

 

 

und Timo seinen Kuchen

und dann ging es weiter
Knotenjäger Jochen
und dann wollte Andi das Ruder übernehmen
Philipp sorgte für die saubere Führung des Logbuch's

Nachdem wir uns den Eintrittspreis in den "Nationalpark Kornaten" von ungefähr 120 Euro pro Tag sparen wollten,

fuhren wir in unseren Ausgangshafen Murter - so sparten wir uns auch noch die Liegeplatzgebühren für die Nacht

 

aber am nächsten Tag wollten wir wieder zu den Kornaten rüber segeln

und ein weiterer Vorteil war, wir konnten bis Sonnenuntergang segeln - unser Liegeplatz war uns sicher
Einfahrt in die Marina Hramina auf der Insel Murter
Die Länge von unserem Schiff war immer wieder beeindruckend für uns
Zum Abendessen gab es Gulasch, Reis und Gemüse
und dann folgte ein ruhiger Bordabend - na, wenn das kein schöner Tag war
 

weiter ging es dann am Dienstag