Unter der Leitung von YCAG-Jugendleiter Kalle Gun unternahmen 9 Kinder und Jugendliche aus dem YCAG

vom 29.Mai - 5.Juni 2004 einen Segeltörn auf einer Gib Sea 43 auf der Adria. Nachdem wir letztes und vorletztes Jahr von Pula aus über den Kvarner starteten, wollten wir heuer die Kornaten erkunden.

Törntreff am Altmühlsee

Alle wollen die Fotos vom Vorjahr sehen

 

Wir einigte uns auf den Ausgangshafen 

Sukosan südlich von Zadar

Die Kornaten
Peter Schmidt gab uns von seinem Traumrevier Tipps mit auf dem Weg

Anreise erfolgte getrennt mit 2 Autos zum Ferienhaus der Brils nach Österreich

Am nächsten Morgen gestärkt die restliche Strecke nach Zadar / Sukosan 

Ankunft in der Marina Sukosan

Unsere Törnneulinge Carlo Niklas und Nils Brils erkundeten das Boot

Der Rest der Mannschaft war ja schon letztes Jahr ab Pula dabei

Markus Schuster führte am ersten Tag das Logbuch

Markus Schuster machte uns "Kaffee Lade"
 
Einfahrt in die südlichste Bucht der Insel "Dugi Otok"

Wir machten an einer Boje fest und erkundeten die Insel

Von Peter Schmidt wußten wir von den "weißen Klippen" und einem "Salzwassersee"

Es gab Rinderrouladen mit Nudeln, von Deutschland mitgebracht

 

 

 

 

 

 

Die weißen Klippen von Dugi Otok

Mitten auf der Insel ist ein Salzwassersee. Bemerkenswert ist das das Niveau des Sees über dem des Meeres ist.

Auf dem Landgang zum See wurden wir von einer Herde wilder Esel verfolgt

Am 31.Mai hatte unser Max Mayer seinen 13.Geburtstag

Er bekam von der Crew 2 Spiele für seinen PC

Jeder wollte was vom Geburtstagskuchen abhaben

Da wir für diesen Tag keine große Etappe planten übten alle Teilnehmer in Ruhe das "Mann über Bord" Manöver
ACI Marina Peskera
Viel los war ja nicht auf der Insel. Später wurde das Beiboot zu Wasser gelassen und die Spuren einer alten römischen Brücke unter Wasser gesucht

Und wir hatten mal Ruhe für ein gepflegtes Kartenspiel

 

 

 

 

 

 

 

Ausfahrt Dienstag, 1.Juni 2004, morgens

 

Es regnete zeitweise. Wir teilten uns in Wachmannschaften ein die an Deck "bleiben mussten"
Gegen Nachmittag kam dann schon wieder die Sonne raus
Navigieren und Bordbuch führen mussten alle mal
Nachmittags ankerten wir in einer Bucht. Angeln, baden, mit Beiboot einen Landgang machen und Kaffee trinken

Kaffeetime

bevor es weiterging

 

 

Markus machte uns noch schnell einen "Kaffee-Lade"
Und dann fing es mal wieder zum regnen an

Einfahrt in den Hafen von Primosten

Alle freuten sich auf den Landgang

Die Insellädchen wurden erkundet 

und später wieder geangelt

In Primosten lernten wir auch Axel Menden mit seiner Familie aus Waldstetten kennen. Er machte mit Bekannten auf einem Katamaran (Sunshine Lady) Urlaub und sollte uns von da an ein Stück begleiten. Die gleichaltrigen Jugendlichen freundteten sich an.   

 

Carlo Niklas lernte dem Markus Schuster

das richtige auswerfen der Angel

 

 

 

Am Abend besuchten uns Felix, Irmi und Jochen Mayer, und Philipp Winterhalter. Sie machten Urlaub am nahen Campingplatz. Wir gingen zusammen zum Pizza essen.
Küchendienst Markus und Carlo lernen Latein, gegenseitig abfragen
Am nächsten Morgen liefen wir aus Primosten Richtung Skratin aus. 

Gegen Mittag holten wir Felix, Irmi und Jochen Mayer mit Philipp Winterhalter vom Campingplatz ab.

Weil es dort zu seicht war mussten sie mit dem Beiboot übersetzen

 

Einfahrt in den Kanal nach Skratin

Vor uns liegt der Ort Sibenik

Der Kanal wurde immer enger und bot hinter jeder Kurve eine Überraschung

Überall in Kroatien sind Straßen und Brücken im Bau

Skratin, unser Tagesziel Kaum angekommen packten die Kleinen wieder die Angeln aus
Die Großen organisierten beim Hafenmeister das die nachfolgende "Sunshine Lady" den Platz neben uns bekommen sollte

Mit dem Wassertaxi ging es weiter zu den Krka-Wasserfällen

Die Gegend begeisterte uns alle
Zum Abschluß des Rundganges wurde noch in den Wasserfällen gebadet
Die Großen trafen wieder ihre Freundinnen von der "Sunshine Lady" aus Primosten

Abendessen mit 14 Personen an Bord - kein Problem

 

 

Nachtwanderung zur alten Burg von Skratin

Damit alle einen Schlafplatz für die eine Nacht bekamen ruckten die Kinder im Salon zusammen

Nächster Morgen

Donnerstag, 3. Juni 2004

Den Großen fiel der Abschied 

von ihren Freundinnen schon schwer

Eine Riesenprivatyacht kam uns entgegen
Auf halber Strecke kamen uns unser Vereinskamerad Wolfgang Hofmann und Herbert Bürner mit Familien auf einer Sun Odyssey 43 entgegen. Wir verabredeten über Funk einen kurzen Ankerstopp. Als dann noch wenig später die "Sunshine Lady" dazu kam war es ein munteres Plaudern mitten in Kroatien - toll 
Gegen spätem Nachmittag setzen wir Philipp Winterhalter, Irmi, Felix und Jochen Mayer wieder an ihren Campingplatz nahe Primosten ab
Da die Wetterlage nicht mehr ganz sicher war verzichteten wir aufs ankern in einer Bucht und fuhren zum Übernachten in die ACI-Marina Murder, was auf unserer Strecke lag
"Karten spielen"
Jeder machte an dem Abend zu was er Lust hatte. Die einen angelten, die anderen spielten Karten und der Skipper Kalle Gun klönte
An Markus Schusters Angel biss ein Fisch an der dann so arg umeinander zappelte das er am Felsen "Selbstmord" machte.

Carlo musste ihn vom Hacken nehmen

Markus tat der Fisch leid. Er taufte ihn Henry 

Am nächsten Morgen ging das angeln noch kurz weiter

Martin beim opfern an Rasmus und Neptun

Am letzten Segeltag auf der Fahrt zurück nach Sukosan hatten wir super Segelwind
Jeder ließ noch einmal sein können am Ruder testen
Zu Mittag ankerten wir in einer Bucht am Festland. Es gab Nudeln mit Soße und zum "Nachtisch" machten wir dem Markus seinen Fisch "Henry".

Carlo Niklas nahm ihn aus und Skipper Kalle Gun brattete  ihn, in Mehl gewälzt, in der Pfanne.

Er schmeckte toll 

"Schokopudding"
"Abschied fällt schwer - Alle wollen nächstes Jahr wieder mit"
Wie es bei uns schon Tradition ist 

lud Skipper Kalle Gun

zum Abschluß des tollen Törns

alle noch zum Essen ein

Timo Späth, 16 - Philipp Rossow, 16 - Kalle Gun, 40 - Steffen Stünzendörfer, 19 - Jens Brils, 16 - Martin Ruttmann, 19

Carlo Niklas, 15 Jahre - Nils Brils, 15 - Max Mayer, auf dem Törn 13 geworden - Markus Schuster, 13

Max Mayer wurde noch in der Marina Sukosan von seinen Eltern abgeholt - sie verbrachten noch eine Woche Urlaub in Kroatien - die anderen fuhren auf dem direkten Weg zum Altmühlsee. Am nächsten Tag begann die YCAG-Pfingstsegelwoche