Donnerstag, 31.Juni 2012

Frühstück um 8.15 Uhr
um 9 Uhr wieder Kalle's Ansprache zum geplanten Tagesablauf
und dann wurde wieder in Gruppen aufgeteilt - die Fortgeschrittenen und Regattasegler zu Markus
die Anfänger zu Kalle

und zu Wolli und Heinz

und dann ging es um 10 Uhr endlich wieder aufs Wasser
Carl und Willy zum Training auf den 29er mit ihren Lehrern Felix und Paul
29er-Segler müssen fit sein
Bei dem Wind war es den Neulingen jetzt schon langweilig
und den Trainern auch ^^
Willy und Carl nicht ^^
Regattalauf
Maxi - Anna - Nils
Vorbereitung zum Start
und los gehts
 

und dann gab es um 12 Uhr Mittagessen - Gulasch, Nudeln und gemischter Salat

Mittagspause
In der kam den Betreuern die Idee das Mannschaftszelt schon mal abbauen
Zum einen sollte Nachmittags das große Bierzelt für die Conger-DM aufgestellt werden
und es war Regen angesagt und so packten wir unser Zelt noch trocken weg
Menschenkette zum ausräumen
und alles vorm Regen noch in die Scheune fahren
dann ging der Tagesplan weiter
die theoretische Segelscheinprüfung
und jeweils vor den einzelnen Stationen anstehen
hier für die Station der "YCAG-Regattasegelschein"-Prüflinge
vor der Prüfungskommission Markus, Noah und Patrick
der Prüfungstisch "Vorfahrtsregeln" mit Paul und Chrissi
warten
vor dem Prüfungstisch "Knotenkunde" bei Anna und Felix
und hier die Prüfungsstation  "Bauteile am Boot" mit Maxi, Nils und Philipp
Die einzelnen Prüfungskommissionen trugen ihr Ergebnis Kalle vor
und dann ging es an den Landliegeplätzen mit den Vorbereitungen für die Deutsche Meisterschaft los
hier YCAG-Vorstand Jochen
von der Gemeinde Muhr bekamen wir zwei Holzhüttchen an die Slipanlage aufgestellt
"Richtfest"
nach der theoretischen Prüfung wollten immer mehr noch mal raus aufs Wasser
Die praktische Prüfung absolvierten sie schon am Vortag unbemerkt bei Wolli und Dieter
so eine Woche Betreuer sein schlaucht ganz schön ^^
aber sie haben ihre Arbeit gut gemacht - die "Anfänger" haben Spaß am segeln
wechseln zu Patrick und Willy
Jana steigt von Conger auf Topper um
Aller Anfang ist schwer auf dem 29er - so war es bei Andi, Felix, Paul und Philipp auch

da schaut schon ein Neuling drauf

wird nicht mehr lang dauern ...

Kalle - mit der Gesamtsituation zufrieden

Beate nach getaner Arbeit in der Küche beim Frischluft schnappen

und dann gab es um 16 Uhr Kabatime mit allerlei Leckereien

"Lausertreffen ^^"
und dann war es so weit - Boote putzen und aufräumen war angesagt
 
 
und dazwischen gab es auch mal zur Auflockerung eine Wasserschlacht
Die gereinigten Boote wurden gleich wieder ins Winterlager gebracht -
ganz so viele Boote brauchen wir das Jahr über nicht auf den Landliegeplätzen
und dann wurde von einem Muhrer Zeltverleiher das große Bierzelt gebracht - das paßte komplett auf diesen Anhänger
Der Platz auf den Landliegeplätzen war derweilen vorbereitet - die Boote verstellt
Für die weiteren Besorgungen war auch ein Sprinter gemietet
Am Strand ging die Arbeit weiter
Das Zelt nimmt langsam Gestalt an
Trotz des aufziehenden schlechten Wetters
lie$szlig;en Heinz und Markus es sich nicht nehmen die Optis in den Heimathafen Schlungenhof zu ziehen
"Was weg ist ist weg und muß morgen nicht noch aufgeräumt werden" - stimmt !
gar nicht so leicht - für Kalle ^^
geschafft
sie kamen gut rüber und räumten die Boote auf - Beate kam mit Helfern und VW Bus dazu
Florian bei der schwersten Arbeit - aber wer soll die Dinger wieder wie rausbekommen ??
Leichter als gedacht, aber davon erst Fotos vom letzten Tag
Wer hat schon einmal ein Bierzelt aufgebaut und weis jetzt wie es geht ?
Die YCAG-Jugend !

Schade um die viele Arbeit Philipp

am nächsten Tag beschlossen die Frauen im YCAG

das die Dinger hässlich sind und ersetzten sie

durch bunte Segelzeichenfähnchen

das war richtig viel Arbeit - aber alle packten toll mit an
na ja, Geschmackssache
und endlich stand es
die letzten Boote wurden noch aufgeräumt
weiter ging die Arbeit bei den Jugendlichen - Stromversorgung auf den extra angelegten Zeltplatz

und dann wurde es Nacht und es zog

wirklich schlimmes Wetter auf

so genossen wir das Abendessen in unserem großen Luxuszelt
wirkte noch ein kleinwenig frostig - aber wurde dann immer gemütlicher - ihr werdet sehn
Die Anspannung der Woche fiel ab
nachdem es draußen in Strömen regnete fiel unsere geplante Nachtwanderung aus und es wurde ein lustiger Film gezeigt
Beate teilte dazu Süßigkeiten, Knabbereien und Eis aus
Die Bande war aber langsam müde von der Woche
und die jungen Erwachsenen feierten derweilen den guten Abschluß der Segelwoche und den Beginn der DM
Nachdem nach dem Film alle Kleinen im Bett waren wurde es im Vereinsheim noch geschäftig
Michi stellte seinen Film auf DVD über die Segelwoche fertig
Markus packten die bestellten Pokale aus und stellte die Preise zusammen
Beate und Kalle füllten die Jüngsten- und Regattasegelscheine aus
Heinz sortierte die Schulungsunterlagen vom DSV und YCAG-T-Shirts für die Kinder zusammen
Da kommt viel Papier zusammen - Urkunden, Segelscheine und alles Unterschreiben und abstempeln
und nach einem Schlummer-Glässchen Rotwein gingen wir auch noch vor 2 Uhr ins Bett

 

weiter ging es dann am Freitag