Freitag, 4.Juni 2010, morgens

Na das war ja mal ein Wetterwechsel und eine Überraschung für uns - so ein toller Morgen

und endlich konnten wir einmal im Freien frühstücken
Die Sonne und die kurzen Nächte ^^

Um 9 Uhr begann dann die Theorie mit einer kleinen Tagesbeschreibung von Kalle

und dann die Gruppeneinteilung

Die Fortgeschrittenen wollten eine Regatta veranstalten

mit Regattaleiter Jens und Andre

und die Anfänger trafen sich an den Landliegeplätzen an einer unserer Club-Conger

Bauteile am Boot

Wiederholung
und dann zum Schluß ein neuer Knoten - Belegen einer Klampe
hier mit Sabrina und Marius
und hier mit Lehrer Heinz
und dann ging es endlich um 10 Uhr aufs Wasser
Mal ein ganz neues Bild vom See in der Woche
Die Anfänger eroberten sich die Conger
Til wieder einen Topper
während die Fortgeschrittenen sich auf die Regatta vorbereiteten - hier Pauline ^^
Lukas
Leo probierte mal was neues
und Felix und Andi wollten mit dem 29er zu ihrer ersten Regatta aufbrechen
Leider war der Wind schwach bei der Hochdruckwetterlage
Zum Start zogen dann Böen auf
Start - der 29er zieht erwartungsgemäß mit seiner Yardstickzahl von 94 davon
enges Topperfeld
Max
Pauline
und dann kamen sie auch als erstes durchs Ziel - gespannt ob der Vorsprung langt
Als nächster kam Max durchs Ziel
dann wurde der Wind schon immer weniger

Max und Willy achteten nach dem rechten auf der Bahn

und hatten auch für so manchen Regattaneuling - wie hier Iris und Marcel - einen Hinweis und Tip

Und dann gab es um 12 Uhr Mittagessen - Geschnetzeltes, Nudeln, Spätzle und gemischten Salat

 
und ganz zum Schluß kam dann endlich auch Beate zum Essen
Die Mittagspause verbrachten wir dann alle mit ausruhen in der Hitze - mal so,
oder so
oder so !!

Um 13.30 Uhr ging es dann weiter mit einer kleinen Unterweisung

und dem richtigen Auswerfen einer Leine

 

zum Beispiel einer Vorleine

und dann ging es wieder aufs Wasser

 

Die Fortgeschrittenen segelten noch einen guten Regattalauf

und die Anfänger segelten ihre praktische Jüngstensegelscheinprüfung

zwischen einen verankerten Motorboot und dem Steg

Ab- und Anlegen, Wende, Halse, Abfallen und Anluven wurde geprüft

 

Bis wir uns dann alle um 15.30 Uhr wieder auf der YCAG-Terrasse trafen

Zur Kabatime - Kaffee, Kaba, Kuchen, Eis, Früchte, Sahne, Waffeln

Normalerweise wäre jetzt Boote putzen dran - aber nachdem das so ein "kostbar-schöner-letzter" Tag war

durfte wer wollte noch segeln - mußte dann aber ohne zu maulen und zögern sein Boot schnell putzen

und das klappte dann eigentlich auch ganz gut
Die Zwei und ihr 29er ^^
Voller Körpereinsatz bei Patrick ^^
Sabrina und Marius nahmen sich die Motorboote vor
und dann kamen die letzten Segler - also dann mal los
Iris
Die Jugendlichen kümmerten sich um ihre Motorboote
Heinz bei der Inspektion - jedes Boot wurde kontrolliert bevor es aufgeräumt wurde
Obwohl schon lange keine Optiseglerin - half Jana dabei
Motorboot putzen ist Männersache ! ^^
Patrick und Max packten den Topperanhänger schon für die nächste Regatta am Breitenauer See
und dann war es auch soweit - alles sauber verräumt
dann war die versprochene Badezeit mit springen vom Steg
Bademeister und Wasserwacht Kalle
Auf die Plätze fertig los

Unser Ausbilder Willy mußte uns leider schon verlassen

und bekam von Beate und Andre ein Erinnerungsgeschenk als Dank überreicht

Beate - Willy - Andre
und dann hieß es warten - warten auf
 

warten auf die Pizza - die es am letzten Abend immer gibt wenn alles gut geklappt hat

Abendessen
Am Abend dann kurze Lagebesprechung - ja, wir wollen noch eine Nachtwanderung machen
Im Dunkeln ging es dann los - erst zum "steinernen Boot"
dann zum "Galgenbaum"

und überall wußte Kalle Gruselgeschichten zu erzählen

und dann ging es in die Vogelschutzzone

Eh schon eine gruselige Sache - aber nachdem dann auch noch schwarz-vermummte Gestalten herum sprangen

uns erschreckten, den Luis entführten, überall Knochen auf dem Weg lagen

eine geheimnisvolle Botschaft am Weg lag

und dann auch noch ein "Toter" vor uns im Baum hing - war es aus !^^

Erst nachdem die Mutigsten den "Toten" anstupsten merkten wir das es eine gut gemachte Puppe war

und als dann am Ausgang der Vogelschutzzone Teilnehmer,

Angreifer und sogar der Entführte Luis wieder gesund zusammen kamen

war manchen die Erleichterung anzumerken

und keiner wollte zurück ins Vereinsheim

Alle wollten die Puppe mit bergen

 

 

Hier Kai beim abbinden im Baum

 

 

Die Knochen kamen übrigens von unserer Metzgerei

und wurden auch alle wieder vollständig geborgen

und entsorgt

Die Entf6auml;hrer mit ihrer Puppe aus Neoprenanzug mit Wasserflaschen gefüllt und Fußball-Kopf ^^

Echt ganz klasse gemacht

Felix - Stefan - Kai - Luis - Christoph - Andi - Lukas hatten das für uns veranstaltet
Nach dieser tollen Aufregung brauchte es dann einige Zeit bis alle im Bett waren
Das war dann die Zeit in der wir die Urkunden und Segelscheine ausfüllten
Jens
Pauline und Anna
Regattaleiter Andre
Beate

und dann langte es uns - das war ein richtig toller Tag

Weiter ging es dann am Samstag