Freitag, 5.Juni 2009, morgens

7.30 Uhr Wecken - um 8.15 Uhr wieder Frühstück

Man merkt schon das es zum Ende der Woche geht - immer weniger schafften es pünktlich zum Frühstück
und nach dem Frühstück nutzten viele noch die Ruhezeit zum spielen
Markus und Max wollten mit den Fortgeschrittenen ein Spiel auf dem Wasser machen

Um 9 Uhr wieder die Bekanntgebungen zum Tagesablauf durch Kalle und danach der Beginn der Theorie

Für die Anfänger bedeutete dies Wiederholung und "Mann über Bord-Manöver" auf dem Papier
"eine nette Truppe"
und danach "belegen einer Klampe" bei Dieter
Die 8 Klampen an unserem Flaggenmast waren dazu perfekt
Zuschauer
derweilen bereiteten Markus, Max und Jens ihr Spiel vor - "Luftballons einsammeln mit dem Segelboot"
"Des sieht doch gut aus - sieht man auch nicht jeden Tag" ^^

"was der wohl wieder weis ?"

Keine Angst - die werden alle wieder eingesammelt
und zwar von denen
und denen
und denen
Für jeden Ballon gab es einen Punkt
Zuschauer wurden mit dazu gefahren
Wasserwacht Florian
und dann ging es langsam wieder zum Mittagessen nach Muhr
Dort trafen sie mit den Anfängern zusammen die ihre Übungen machten
Jetzt ist segeln kein Geheimnis mehr - nur noch Spaß und Freiheit
Die Anfänger bekamen auch ihren Spaß mit den Luftballons
und dann ging es raus
Andreas - Manfredi - Hündchen Jenny und Beate
"Wer hat die meisten Ballons ?"
Brigitta hats gelernt
 

Um 12.30 Uhr gab es dann Mittagessen - Geschnetzeltes, Spätzle, Nudeln und gemischter Salat

 
Nach der Mittagspause ging für die Anfänger die mündlich, theoretische Prüfung an
Hier Marcel bei Prüfer Dieter Blank am "Knotentisch"
Einfach nur perfekt - Irina
Sabrina und Manfredi hatten die zweite Station - "Bauteile am Boot"
Tassilo
Eva - "Scheint ja leicht gewesen zu sein ?"
Dritte Station bei Andreas und Ralph - "Vorfahrtsregeln"
In der Zwischenzeit fuhr der eine Teil der Fortgeschrittenen mit ihren Booten zum Minigolf nach Schlungenhof
Benjamin - Maxi - Jens
Anja

Christoph - Andi - Marvin

Felix - Consti - Nils
"Was will uns dieses Foto sagen ?"
ein anderer Teil der Fortgeschrittenen blieb in Muhr zu einem schnelleren Ballspiel
Felix - Luis - Patrick - Lukas - Andi - Paul
und die Kleinen durften nach ihrer Prüfung ins Wasser
unter der Aufsicht von Manfredi, Florian und Sabrina
dann kamen die Minigolfer zurück
Andre mit seinem Bootshuttle vom Schwimmsteg

15.30 Uhr  -  und dann hatten unser fleißiger Hüttendienst zur Kabatime geladen

Vorstand Jochen Mayer
"das schmeckt"
und um 16.30 Uhr begann dann das gemeinsame Boote sauber machen und wieder aufräumen
nachdem die Segelwoche am nächsten Morgen endete mußten die Boote aufgeräumt werden
Patrick beim Topper putzen
Kalle zeigte ihnen eine effektivere Methode
Ralph behielt den Überblick
Mit der Gesamtsituation zufrieden
Jens fuhr dauernd Boote

zum Winterlager

Auch die Wabsi wurde weggebracht
überall wurde geputzt
Benjamin - Roger - Manfredi
sauberer wie zuvor
Dieter kontrollierte das putzen der Conger
"paßt, sauber - sehr schön"
Anna und Markus
Ein Boot nach dem anderen wurde weggebracht
Philipp und Markus - einige Opti's wurden zu ihren Besitzern quer über den See gefahren
"paßt - auch sauber - habt ihr gut gemacht"
so langsam lehrte sich der Platz - alle Boote sauber verräumt
Roger und sein Laser
aber erst zum Abschluß durfte gebadet werden

Um 19 Uhr gab es dann endlich das ersehnte Abendessen zum Abschluß der Woche - PIZZA

Andre und sein Team holten 25 Familienpizzas - insgesamt mußte dreimal nachgeholt werden bis alle satt waren
Da soll es aber welche gegeben haben die 9 Stück Pizza aßen ^^
Für die Nacht und den nächsten Morgen wurde Regen gemeldet - so beschlossen wir noch das Zelt trocken einzupacken
"Schwimmwestenkette"
Alles auf die schnelle in unser Motorboot und ab damit in die Scheune
Nach blödeln - Kalle, Andre, Margit, Jeanette und Gisi
Manfredi packte tüchtig mit an
"Ohne unser Zelt ist es jetzt hier ungemütlich"
Abends waren wir dann noch lange zusammen gesessen
Ralph und Sabrina füllten die Segelscheine und Urkunden aus
und danach saßen die Jugendlichen noch wirklich sehr lange an ihrem Lagerfeuer zusammen

Die Kinder waren schon müde im Bett - sie wollten noch nicht mal mehr eine Nachtwanderung machen

Weiter ging es dann am Samstag