Lechstaustufe 23 bei Königsbrunn

 

 

Florian Schuster, Carlo Niklas, Jens Brils und Philipp Rossow packten am 5. Juli zusammen mit Jugendleiter Kalle Gun den YCAG-Topperanhänger.

 

Am 6.Juli, morgens um 8 Uhr ging es dann los Richtung Königsbrunn zur Lechstaustufe 23. Bei strömenden Regen war die Begrüßung am Königsbrunner Segelclub ziemlich trostlos, die Stimmung in unserer Gruppe aber blendend.

 

Pünktlich zur Steuermannsbesprechung um 13 Uhr hörte dann auch der Regen auf, kam aber auch kein Wind auf. Darauf wartenden wir bis 16 Uhr mit segelfertigen Toppern. Insgesamt wollten 19 Topper zum Start antreten. Unsere Jugendvertreter waren dabei mit Abstand die jüngsten Teilnehmer.

 

Nach dem Abbauen der Boote fuhren wir zu dem Vereinsheim des KSC, die sogenannte KSC-Ranch liegt etwa 3 Autominuten vom See entfernt.

 

Auf dem Gelände bauten wir unser Zelt auf. Ab 19 Uhr gab es Essen. Schweinehals vom Grill, Salattheke, Kaffee, Kuchen und Freigetränke (Wasser, Limo, Spezi, Bier vom Faß, Wein).

 

Leider musste unser Philipp Rossow am Sonntag in seiner Heimatgemeinde in der Kirche helfen. Deshalb fuhr er am Samstagabend noch mit dem Zug um 20.30 Uhr von Augsburg nach Heilsbronn heim.

 

Wir feierten noch bis 1 Uhr Nachts auf der KSC-Ranch bei Topperband, Freigetränke und Lagerfeuer.

 

Am nächsten Morgen fand pünktlich um 10 Uhr ein Start an der Lechstaustufe statt. Leider musste der Lauf durch Windmangel abgebrochen werden. Es kam an dem Wochenende kein vollständiger Regattalauf mehr zustande.

 

Um 13 Uhr packten wir unsere Boote wieder auf den Hänger und um 15 Uhr, nach einem kostenlosen Essen (Grillwürstel mit Kartoffelsalat) auf der KSC-Ranch und einer kleinen "Siegerehrung" (es gab KSC-Kapies für die Teilnehmer) fuhren wir wieder Richtung Altmühlsee.

Die KSC-Mitglieder sind sehr gastfreundlich und nett. Unsere Jugendvertreter fühlten sich gleich sehr wohl und "daheim". 

 

Um 17.20 Uhr luden wir den Hänger am YCAG wieder ab und trennten uns in alle Richtungen.

 

Es war ein anstrengendes Wochenende, aber alle Teilnehmer bestätigten, das es schön und interessant war, und das wir nächstes Jahr wieder zur Lechstaustufe fahren.

 

Anfahrt Samstag - Flaute

Wir freundeten uns mit den KSClern an

Die Stimmung war super, keiner wollte ins Bett

 

 

 

Der Sonntag Morgen danach

Am Sonntag war auch kein Wind

 

"Siegerehrung"

 

 

Der Philipp war Sonntag nicht mehr dabei