Trotz der schlechten Wettervorhersage - Sturm bis 7-8 Windstärken und 11 Grad Außentemperatur -

konnten YCAG-Vorstand Jochen Mayer und Regattaleiter Andre Buchert 12 Schiffe zur "Ansbacher Kanne 2011" begrüßen.

 

Aber zuvor reisten ein paar Jugendliche bereits am Freitag zu einem "Törn-Nachtreffen" an

 

Zuvor hier noch ein Zeitungsartikel aus der "Fränkischen Landeszeitung" (FLZ) vom Mittwoch, 12.Oktober 2011

Hier vorab die Regattaergebnisse des Wochenende

Einzelergebnis der Jollen und Kielboote

Gesamtergebnis

 

und hier nun ein paar Fotos vom Wochenende

Freitag, 7.Oktober 2011 - nachmittags am YCAG-Vereinsheim

Andre und Martin zogen die Rumpl aus dem Wasser um an der Ankerwinsch zu arbeiten

ansonsten verbrachte man nicht sehr gerne Zeit außen - es war furchtbar kalt draußen

Derweilen trafen immer mehr Jugendlichen zum "Törn-Nachtreffen" ein

Andi brachte seinen neuen Laptop mit

Corinna - Alex

Einrichten vom neuen PC

und dann wurde gemeinsam Abendessen gekocht

Spagetti Bolognese mit Gurkensalat

und danach wurde lang, sehr lang

zusammen gesessen und geklönt

Philipp - Andi - Michi - Chrissi - Max - Kalle - Noah - Philipp - Paul - Kai

klönten über ihren "YCAG-Jugendsegeltörn 2011" in Kroatien

Corinna, Andre und Martin schneideten so nebenbei die Essensmarken für die Regatta zu

und dazu online im Chatroom

 

Samstag, 8.Oktober 2011

Morgens um 9.30 Uhr gab es gemeinsames Frühstück

Patrick, Willy und Noah richteten ihre Topper her

Und dann gab es um 12 Uhr Begrüßung der Teilnehmer durch YCAG-Vorstand Jochen Mayer

und Steuermannsbesprechung durch YCAG-Regattaleietr Andre Buchert

Der Wind wehte noch gar nicht so stark wie angekündigt

Sven, Philipp und Lucca bauten den Trainer zur Regatta auf

Timo und Andi den 49er

und dann ging es raus aufs Wasser - um 13 Uhr war Start geplant

Kai - Michi - Philipp - Paul - Philipp - Max - Chrissi

Patrick und Noah

Willy

Für die Erwachsenen gehörte schon eine große Überwindung dazu - so nahe am saukalten Wasser

aber die Kids segelten gerne mit

Noah

Rolf und Carlo bekamen zur Regatta die Aquila von Jochen Mayer gestellt

Willy

Mehr Fotos auf dem Wasser sollte es am Samstag nicht geben

Nie klappte es das der Foto mit auf die Motorboote kam

Willy kam nach Ende des ersten Laufes an Land

Als Jüngster und vor allem Leichtester hatte er bei der Windstärke

andauernd mit Kenterungen in dem saukalten Wasser zu kämpfen - allein kurz vorm Ziel noch dreimal

und am späten Nachmittag nach zahlreichen Sturmböen und zwei Läufen kamen auch die Anderen heim

Hier Dieter auf seinem Fighter, Fritz auf seiner Monas und Carlo und Rolf auf der Aquila

Carlo holte die Festmacher

Patrick

Markus,

Andreas und Max arbeiteten am Bojenleger - auch keine angenehme Arbeit bei dem Sauwetter

Patrick

Noah

hielten bis zum Schluß durch - klasse

und dann kam immer mehr angenehmer Besuch

und wenn die anderen vom Wasser gehen - baut Paul sein Surfbrett auf und geht surfen

Zum Abendessen gab es Geschnetzeltes, Spätzle und Salat

Im Haus war es mollig warm angeschürt - draußen war es saukalt !

Andi und Philipp halfen

Beate und Uwe

beim Salat machen,

Essen kochen

und ausgeben

und noch mehr angenehmer Besuch

und dann wurde wieder lang, sehr lang zusammen gesessen

Jana, Willy, Patrick und Noah wurden von Kalle ins Freizeitbad Juramare nach Gunzenhausen gefahren

und verbrachten danach noch den Abend bei DVD schauen im beheizten Schlafraum

und die Jugendlichen tanzten zur Musik

Leider gibt es keine Fotos davon als die Tanzfläche voll war mit "Tanz-Pärchen"

und zu sehr später Stunde

gingen dann alle ins Bett

 

Sonntag, 9.Oktober 2011

Morgens um 9 Uhr trafen sich alle zum Frühstück und Aufwärmen im Vereinsheim

Es gab leider noch keinen Wind so das die geplante "Startbereitschaft 10 Uhr am Wasser" verschoben werden mußte

Andi nutzte die Zeit um auf Wolfgang's Shark wieder ein Fall einzuführen

Macht man auf einem Binnenrevier auch nicht alle Tage

kennt er aber schon von seinen zahlreichen Segeltörns

und dann ging es für Willy, Noah und Patrick wieder aufs Wasser

Der Wind war nicht mehr so stark wie am Vortag - genau richtig für Willy

Touristen, Freizeitsegler und Wochenendausflügler mieden dies Wetter

Noah,

Willy, Patrick und der Rest der Regattasegler gingen an den Start

Willy

Timo und Andi gingen wieder an den Start

Am Vortag mußten sie bei Wind 5plus mit ihren 60 Quadratmeter Segelfläche aufgeben

Kalle brachte warmen Kaffee und Semmeln

für Andreas und Max und der Regattaleitung auf den Motorbooten

Hier wahllos einige Fotos vom Geschehen auf dem Wasser - danach hatte der Foto keinen Akku mehr

Alex Karmann, Martin Ruttmann und Andre Buchert auf dem Startboot

Der spätere Gewinner der Ansbacher Kanne 2011 - Fritz Schwab vom YCAG auf seiner Monas

PS. Fritz Schwab und Dieter Blank gründeten mit 23 Seglern 1966 den YCAG am Sonnensee in Ansbach

Die Beiden sind die letzten aktiven Segler von damals

Wovon gibt es noch Fotos

Martin erneuerte den Lichtschalter

im Treppenhaus

und dann war um 14.30 Uhr Siegerehrung durch Regattaleiter Andre Buchert und YCAG-Vorstand Jochen Mayer

Timo und Andi kamen mit ihren 49er auf den 4.Platz bei den Jollen

Ihnen fehlten die guten Wertungsplätze vom sturmreichen Samstag

Willy kam auf den 3.Platz bei den Jollen

er konnte bei dem "Windschwächeren Sonntag" einiges aufholen

und der Regattaneuling Noah kam auf den tollen 2.Platz

Er zeigte sein erlerntes Können schon zwei Wochen zuvor bei der "Fä,ßlas-Regatta 2011"

Sieger bei den Jollen - und auf dem zweiten Platz in der Yardstick-Gesamtwertung - wurde Patrick

und dann kamen wir zu der Siegerehrung der Kielboote

Dieter auf seinem Fighter

Rolf und Carlo kamen mit der Aquila von Jochen Mayer auf den zweiten Platz bei den Kielbooten

und auf den ersten Platz bei den Kielbooten und der Gesamtwertung kam Fritz Schwab auf seiner Monas

und gewann damit die "Ansbacher Kanne 2011"

Jochen bedankte sich noch bei allen Helfern und Teilnehmern

und lud noch zum "Absegeln 2011 am Altmühlsee" beim YCAG am 22.Oktober 2011 ein

Foto mit den Teilnehmern der "Ansbacher Kanne 2011"

Leider mußten schon einige eher heim - oder konnten am Sonntag nicht mehr anreisen"

Es war ein Sauwetter - aber alle die dabei waren, waren stolz auf sich

Einzelergebnis der Jollen und Kielboote

Gesamtergebnis